29.09.14 15:18 Uhr
 433
 

Ukraine: Anti-russische Demonstranten stürzen größte Lenin-Statue des Landes

In der ostukrainischen Stadt Charkiw wurde die größte Lenin-Statue des Landes abgesägt und vom Sockel gerissen.

Unter dem Jubel der anti-russischen Demonstranten fiel die 8,50 Meter hohe Statue.

Innenminister Arsen Awakow schrieb zu der Aktion auf seinem Facebook-Profil: "Lenin? Lasst ihn doch stürzen". So lange niemand dabei zu Schaden kommt und "diese verdammte Kommunisten-Ikone nicht noch weitere Opfer fordert", sei daran nichts auszusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Sturz, Statue, Lenin
Quelle: n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin. Das Stelldichein der Judenhasser
Russland: Wahlkommission lässt Putin-Kritiker nicht zur Kandidatur zu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2014 15:30 Uhr von Destkal
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
szenen wie aus dem irak krieg
Kommentar ansehen
29.09.2014 15:39 Uhr von ibna
 
+11 | -10
 
ANZEIGEN
Endlich! Das gleiche als wenn wir in jeder Stadt Hitler Statuen hätten!
Kommentar ansehen
29.09.2014 16:10 Uhr von ShortyXXX
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Wäre echt besser gewesen wenn die Ukraine nicht Kommunistisch gewesen wäre, dann wär die russische Krim und Neurussland nie völkerrechtswidrig von Kommunisten an die Ukraine verschenkt worden.
Und wir hätten heute keine 3 Weltkriegsgefahr!

Weitere Opfer gibt heutztage nur noch von ukrainschen Faschos, siehe Massengräber.
Es wurden bisher über 30 entdeckt, Frauen und Kinder sind mit dabei.
Anscheinend wurden die Frauen gefesselt, vergewaltigt und dann hingerichtet.

Der Innenminister muss blöde wie der Jaszenuk sein, denn Lenin ist früh gestorben und Stalin hat die Situation schamlos ausgenutzt und sich als Nachfolger präsentiert, obwohl er mit dem Lenin so gut wie nichts gemeinsam hatte.
Dem Stalin sind 20 Millionen Russen bei Säuberungen zum Opfer gefallen.
Auch wurde die Zuschaustellung und die ganzen Ikonen von Lenin gegen seinen Willen gemacht. Schon vor seinem Tod hatte er klar gemacht, das er das nicht will, das war dem Stalin aber Schnuppe, denn er wollte ihn für seine Zwecke instrumentalisieren.
Ohne es zu wissen haben die Faschos in der Ukraine sogesehen im Sinne Lenins gehandelt, das Leben kann so Ironisch sein.
Kommentar ansehen
29.09.2014 16:58 Uhr von KissArmy666
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Fabrizio

https://www.youtube.com/...

Noch Fragen?

und im Netz werden solche Leute noch "gefeiert" ..
Bläde Nazis.
Kommentar ansehen
29.09.2014 17:02 Uhr von IEdI
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Lenin war auch nichts weiter als ein Verbrecher. Auch wenn ich gegen Randale bin aber der Typ hat kein Denkmal verdient.
Kommentar ansehen
29.09.2014 17:05 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und sogar dafür haben sie mehrere Stunden gebraucht...
Kommentar ansehen
29.09.2014 21:21 Uhr von ralf.h1974
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Stolz auf ein Land ohne eigene Geschichte, die wissen nicht mal warum es das Gebilde Ukraine überhaupt gibt. Der vom Sockel gerissene hat den Grundstein gelegt die Trottel.
Awakow hat nur Schiss um seine Macht dem ist alles Recht.

pest13, da hast du Recht.

[ nachträglich editiert von ralf.h1974 ]
Kommentar ansehen
29.09.2014 21:40 Uhr von Peter Hoven
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ pest13

"Man sollte nie die ungeheure Macht der menschlichen Dummheit unterschätzen."

Robert A. Heinlein aus "Die Leben des Lazarus Long"
Kommentar ansehen
29.09.2014 21:52 Uhr von Peter Hoven
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ nfuc

Du hast nicht im Geschichtsunterricht aufgepasst!

http://de.wikipedia.org/...

und

http://www.welt.de/...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?