29.09.14 11:18 Uhr
 110
 

Oracle zieht nach - Cloud-Dienste in Deutschland starten

Das Unternehmen Oracle tritt jetzt ebenfalls auf den Cloud-Markt und befindet sich damit in direkter Konkurrenz zu SAP.

Dabei legt man betont Rücksicht auf Datensicherheit und bietet unter anderem auch die Speicherung von Personaldaten in Deutschland an.

Damit möchte man Bedenken bezüglich der Ausforschung durch Geheimdienste entgegenwirken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Cloud, Oracle
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.09.2014 11:45 Uhr von ZZank
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Vor allen Dingen die Vernetzung von Rechner-Kapazitäten und BigData löst endlich das Problem von "Reinforcement Learning" Plattformen, da endlich die Möglichkeit besteht schnell und intelligent alternative Denkprozesse durchzuspielen und somit die Wahrscheinlichkeit der richtigen Lösung zu einem bestehenden Problem zu erhalten.

Durch die schnell werdenden Prozessoren, die mit mehreren Kernen arbeiten lässt sich immer mehr der Vorteil des menschlichen Gehirnes nutzen, welches mit Paralellprozessen arbeitet und somit effektiver an das Ergebnis gelangt!

Jetzt muss man nur noch die ganzen Server-Netzwerke parallel schalten und schon hat man ein gigantisches Gehirn! Predictive-Neuro-Science! ;)

[ nachträglich editiert von ZZank ]
Kommentar ansehen
29.09.2014 11:54 Uhr von ZZank
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Damit ist im Prinzip so etwas wie im Film "Next" möglich, da desto mehr Informationen vorhanden sind das Ergebnis immer genauer wird.

Also könnte man bestimmte Ereignisse ziemlich genau vorhersehen, dessen Ausgang sich aber permanent ändern kann, da man nie genau weiss, welche Variable sowie Information sich sekündlich ändert.

Es müsste also eine dynamisch-angepasste Infrastruktur sein, die permanent "Alternativen" berücksichtigt und auch aufzeigt.Damit wäre die Vorhersage nur so genau, wie die Informationen die vorliegen.

Allerdings wird dies in 10 bis 15 Jahren möglich sein, weil die Taktfrequenzen von Prozessoren sich deutlich erhöhen und somit auch die Berechnung, sowie Vorrausberechenbarkeit von Ereignissen deutlich erhöhen wird.

[ nachträglich editiert von ZZank ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
EU-Rekordstrafe gegen Google wegen Marktmachtsmissbrauch von 2,42 Milliarden Eur
Johnny Depps Ex-Management behauptet: Er hat "Amber Heard heftig getreten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?