28.09.14 20:12 Uhr
 2.094
 

Niederlande: Monstertruck fährt ins Publikum - Mindestens drei Tote

Bei einer Auto-Veranstaltung im niederländischen Haaksbergen (Provinz Overijssel) ist es am heutigen Sonntag zu einem folgenschweren Unfall gekommen, als ein Monstertruck in das Publikum fuhr. Dabei starben mindestens drei Menschen, Dutzende wurden verletzt.

Berichten zufolge werden in diesem Moment noch 40 verletzte Personen vor Ort versorgt. Das Unglück geschah gegen 16:00 Uhr. Rettungsdienste haben die Hilfe von zusätzlichem medizinischen Personal einberufen.

Es kam zu dem Unfall, als der Fahrer mit seinem Truck über ein halbes Dutzend PKW fuhr und nach dem letzten Fahrzeug die Kurve nicht mehr schaffte. Der Wagen fuhr direkt in die Zuschauertribüne, die nur wenige Wagenlängen vom Geschehen entfernt aufgebaut war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Tote, Niederlande, Publikum, Kurve, Monstertruck
Quelle: nltimes.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Kos: Seebeben erschreckt Touristen
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2014 20:15 Uhr von TinFoilHead
 
+9 | -30
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.09.2014 20:15 Uhr von Borgir
 
+25 | -8
 
ANZEIGEN
Bescheuerte Veranstaltung. Genauso wie die Ralley-Veranstaltungen mit dem Publikum an der Strecke.
Kommentar ansehen
28.09.2014 21:21 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.09.2014 22:44 Uhr von georgygx
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
ob das in deutschland so möglich wäre ?
die gäste direkt an der fahrbahn mit provisorischen absperrungen...
und der sprung gerade mal 4-5 meter neben den besuchern...
haben die keine amerikanischen monstertruckrennen gesehen ????
da passieren ständig solche unfälle, nur dass da die leute auf erhöhten plätzen und mit einer mauer geschützt sind.

der veranstalter sollte lebenslänglich bekommen !
Kommentar ansehen
28.09.2014 23:03 Uhr von fox.news
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
@ TinFoilHead
"Soll ich für jeden Toten heulen, der sekündlich auf der Welt stirbt? Soviel Tränen können meine Drüsen gar nicht produzieren..."

zwischen heulen auf der einen und Witze darüber machen auf der anderen Seite ist ja wohl noch ein riesiger Unterschied.
Kommentar ansehen
29.09.2014 02:07 Uhr von mort76
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Borgir,
das Verhalten des Publikums wird weder den Ralleypiloten noch den Veranstaltern besonders gefallen, aber was sollen sie machen?
Diese Strecken kann man nicht absperren, also würde ich sagen- es liegt in der eigenen Verantwortung, ob man sich da überfahren lassen will oder nicht.
Bescheuert sind im Zweifelsfall die Zuschauer, aber nicht die Ralleys.
Kommentar ansehen
29.09.2014 08:09 Uhr von Jaecko
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich meine mich zu erinnern, dass diese Kübel eine Art Funk-Unterbrecher für den Motor haben müssen, bei denen ein Beobachter von Aussen sofort den Motor lahmlegt, wenn sich der Truck auf die Zuschauer zubewegt. Scheinbar aber nicht in Holland...
Kommentar ansehen
29.09.2014 08:22 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Jaecko:
Dumm nur, dass sich Massenträgheit nicht durch Funkunterbrecher aufheben lässt.
Kommentar ansehen
29.09.2014 08:40 Uhr von Jaecko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das nicht, aber wie man in einigen bereits kursierenden Videos hört, rast der Truck in die Zuschauer und der Motor dreht dabei noch einige Sekunden weiter, bis der Fahrer selbst erst abschaltet.
Und man erkennt schon relativ weit vor dem Unfall, dass der Truck sich auf die Zuschauer bewegt und hätte da reagieren können.
Kommentar ansehen
29.09.2014 08:50 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Und dann hatten da wohl einige noch Fahrräder dabei, was zusätztlich Fahrlässig ist.

Bei einer derartigen Veranstaltung, wo der Truck schon ohne Sprung kaum Platz zu fahren hat, durch die ganzen Zuschauer, sollte der Veranstalter zumindest dafür Sorge tragen, dass die Fluchtmöglichkeiten gegeben sind.

Und ob man in Sicherheit springen kann, weil der Weg frei ist, oder ob man daran gehindert wird, weil man über ein Fahrrad stolpert, kann über Leben und Tod entscheiden.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zum Kotzen: Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen
Digitalisierung in der Gastronomie
USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?