28.09.14 19:45 Uhr
 1.177
 

Großbritannien will verhindern, dass DEA an einen russischen Oligarchen geht

Der Energiekonzern RWE will seine Tochtergesellschaft DEA an einen russischen Oligarchen verkaufen. Die deutsche Bundesregierung hatte bereits ihr Einverständnis zu diesem Deal gegeben (ShortNews berichtete).

Doch jetzt will Großbritannien wohl allerdings verhindern, dass die DEA in die Hände von Michail Fridman gelangt.

Das Energieministerium von Großbritannien muss dem Verkauf noch zustimmen ("Comfort Letter"). Derzeit ist aber fraglich, ob diese Zustimmung erteilt wird. Möglicherweise würde Großbritannien, die der DEA erteilten Lizenz entziehen, wenn die Firma in russische Hände kommt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Verkauf, RWE, Oligarch, Tochterfirma, DEA
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2014 20:28 Uhr von the_reaper
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
was hank schrader wohl dazu sagen würde?
Kommentar ansehen
28.09.2014 23:14 Uhr von kallin80
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Scheiss Heuchler!
Freier Markt, Kapitalismus, aber NUR wenn es so läuft wie es dem Westen passt.

Mit welchem RECHT will GB das verhindern?
Freier Markt bedeutet, kaufen und verkaufen, an denjenigen, der den besten Preis zahlt.

Aber NEIN, an RUSSEN und andere darf nicht verkauft werden. Was für elende HEUCHLER!

Der Kapitalismus wird zusammenbrechen!!!!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?