27.09.14 20:13 Uhr
 845
 

NBA Spieler öffnet dem Gegenspieler die Schuhbänder - 50.000 US-Dollar Strafe

Für seinen Lausbubenstreich muss der NBA Profi J.R. Smith von den New York Knicks 50.000 US-Dollar Strafe zahlen. Bei einem Freiwurf wollte er seinem Gegenspieler Greg Monroe die Schuhbänder öffnen.

Bereits im Spiel gegen die Dallas Mavericks hat er es bei einem Freiwurf von Dirk Nowitzky bei seinem Gegenspieler Shawn Marion versucht. Damals ist es ihm gelungen, diesmal allerdings nicht.

Die Liga drohte J.R. Smith bei einer Wiederholung eine Strafe an. Das heimische Publikum feuerte Smith bei einem Freiwurf an, es nochmals zu versuchen. Er versuchte es und bekam die Geldstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Dollar, Spieler, Strafe, NBA, US, US-Dollar
Quelle: heute.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Fußball: Werder Bremen verpflichtet tschechischen Nationaltorhüter Jiri Pavlenka
Arturo Vidal vor Confed-Cup-Halbfinale: "Ronaldo existiert für mich nicht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2014 20:18 Uhr von Jlaebbischer
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Falls die Basketballer in den USA ähnlich bezahlt werden sollte, wie hier unsere geliebten Fussballer, hat er die Kosten nach eine Trainingseinheit wieder raus.
Kommentar ansehen
28.09.2014 11:13 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zusammenknoten, nicht aufmachen, die Schuhe...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?