27.09.14 16:56 Uhr
 464
 

Japan: Vulkan Ontake nahe Tokio überraschend ausgebrochen

Nachdem der östlich der japanischen Hauptstadt Tokio gelegene Vulkan Ontake am heutigen Samstag überraschend ausgebrochen ist, stecken nun etwa 250 Wanderer an dem Berg fest. Acht Menschen wurden verletzt.

"Das hörte sich an wie Donner. Es machte Bumm, Bumm, und dann war alles dunkel", so eine Frau gegenüber dem TV-Sender NHK.

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat das japanische Militär angewiesen, bei den Rettungsmaßnahmen Hilfe zu leisten. Zuletzt war der Ontake 1979 größer ausgebrochen. Damals wurden 200.000 Tonnen Asche in die Luft geblasen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Japan, Tokio, Vulkan
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.09.2014 00:45 Uhr von nemesis128
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, der Vulkan ist 215 Kilometer von Tokio entfernt. Ob man da von "in der Nähe" sprechen kann? :-D
Kommentar ansehen
28.09.2014 16:58 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu dieser News gibt es eine weitere, wovon von 30 Toten berichtet wird. Da habe ich in meinem Kommentar geschrieben: Überall sehen die Seismologen in gefährdeten Gebieten rechtzeitig, wenn es in Vulkangebieten zu Eruptionen kommt, verständigen die Behörden, die die nötigen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, damit die Bevölkerung nicht gefährdet werden kann.

Warum können dies die Japaner nicht? Ich denke die Behörden arbeiten dort so schlampig, dass solche Tragödien vorhersehbar sind. siehe Fukushima. Da meine ich nicht vor der Katastrophe, sondern danach wie sie mit den Umweltzustanden leichtfertig umgehen.
Kommentar ansehen
28.09.2014 19:10 Uhr von KenanKilliad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Langweiler48, was sollen die Japaner tun, wenn Mutter Natur, nen Hustenauswurf hat, der unangekündigt auftriit, einen Seißmologen ansimsen?.

Damit dieser Wissenschaftler dann wieder zur Standartphrase "Wir Experten wissen das es jederzeit passieren kann, wir können nur noch nicht sagen warum" ausholt.

Was krxeln die Touris auch auf nem Vulkan herum!

[ nachträglich editiert von KenanKilliad ]
Kommentar ansehen
29.09.2014 00:12 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KenanKilliad ......

Genau das ist es was nicht der Fall ist, dass die Natur so ganz unverhofft die Erde solche Tänzchen vollführen lässt. Die Erdbeben, die Vulkanausbrüche kündigen sich immer rechtzeitig an. Das können di Seismologen mit ihren hochempfindlichen Instrumenten schon gut und gerne 14 Tage vorher ansagen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?