27.09.14 09:10 Uhr
 7.063
 

Nauru: Ehemals reiche Republik - Heute: Rostende Sportwagen und Diabetes

Nauru ist mit 21 Quadratkilometern als Inselstaat die kleinste Republik der Welt, hatte in den 1980er Jahren global das höchste Pro-Kopf-Einkommen und begründete seinen Reichtum auf versteinertem Vogelkot.

Der Abbau von Phosphor im großen Stil führte zu einem radikalen Lebenswandel der knapp 10.000 Inselbewohner. Anstatt ihre Einnahmen vernünftig zu investieren, war jeder Tag eine Party. Nachdem der Rohstoff mittlerweile nahezu erschöpft ist, breiten sich Armut und Wohlstandskrankheiten aus.

Die Häuser sind heruntergekommen und die Sportwagen sind rostende Wracks. Im Jahr 2007 hatten die Einwohner die höchste Rate an Fettleibigkeit auf der ganzen Welt und haben heute die höchste Rate der an Diabetes Typ 2 Erkrankten. Australien half in diesem Jahr mit 18 Millionen Euro Unterstützung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Welt, Sportwagen, Diabetes, Republik
Quelle: news.com.au

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kronshagen: Vor Krankenhaus angezündete Frau erliegt ihren Verbrennungen
NSU-Prozess: Beate Zschäpes Aussage zu Fall Peggy K. - Sie weiß nichts darüber
Syrien: Machthaber Baschar al-Assad weist Feuerpausenforderung für Aleppo zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.09.2014 09:36 Uhr von Kaseoner13
 
+27 | -8
 
ANZEIGEN
180 Millionen Unterstützung? Eine Schande, so etwas noch zu unterstützen. Pfui
Kommentar ansehen
27.09.2014 09:44 Uhr von blaupunkt123
 
+22 | -14
 
ANZEIGEN
In fünf Jahren gibts den gleichen Artikel, nur das Nauru mit Deutschland ersetzt wird.

Diabetes ist ja schon auf dem Vormarsch.
Und wenn man Artikel zu Tüv Berichten ansieht, ist ja heute schon jedes vierte Auto fast Schrott.
Kommentar ansehen
27.09.2014 12:02 Uhr von shadow#
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Immerhin hatten dort scheinbar alle ihren Spass.
Die Australier brauchen sich keine Sorgen machen dass plötzlich der Wohlstand ausbricht, dort darf Gina Rinehart die ganzen Bodenschätze alleine aufessen.

"Australien half in diesem Jahr mit 180 Millionen Euro Unterstützung."
Wie kommst du denn auf diesen Unsinn? http://aid.dfat.gov.au/...
Kommentar ansehen
27.09.2014 12:24 Uhr von Joeiiii
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Selbst Schuld, kein Mitleid. Wer Geld scheffelt und alles verschleudert, statt auch mal an die Zukunft zu denken, ist selbst schuld, wenn er irgendwann pleite ist. Denn egal welche Quelle sich auftut: Irgendwann versiegt sie. So naiv wird wohl kaum jemand sein, daß er an die ewige Förderbarkeit glaubt. Wenn alles abgebaut wurde, ist eben nichts mehr da. Wehe dem, der dann all sein Geld versoffen hat.
Kommentar ansehen
27.09.2014 12:35 Uhr von Shalanor
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Die feiern sich einen ab und am ende kommt eh die internationale deppenbande und hilft. Also WER ist hier der vollidiot?
Kommentar ansehen
27.09.2014 12:47 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Wie Deutschland!!!
Kommentar ansehen
27.09.2014 14:59 Uhr von Luisaza
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
180 Millionen Euro kommen mir arg utopisch vor. Nauru bekommt zwar von Australien Geld (im Gegenzug schicken die Australier ihre Asylanten in ein Asylcamp nach Nauru), aber soweit ich mich erinnere ging es da um 20-30 Millionen Euro.
Kommentar ansehen
27.09.2014 17:53 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Miese News.

Auch wenn sich bei vielen SN-Lesern, MAL wieder, nur reflexartig gezeigt hat wie viel Hirn hinter den Kommentaren steckt, so kann sich auch der Autor die Finger lecken.

Mission accomplished! Nur die Sterne sind halt nicht immer Ausdruck der Qualität.

Nichts steht in der News darüber, dass Australien im Gegenzug für die Hilfe z.B. ein Gefängnis auf Nauru gebaut hatte. Steht auch nichts darüber drin, dass Nauru für die Australier eigentlich nur ein Camp für Asylbewerber ist.

Aber Hauptsache: Irgendwelche armen Schmarotzer bekommen Geld. Das funktioniert auf SN immer, ganz verlässlich.

Und btw. seht euch einfach mal an, wie hoch die Diabetesraten in Industriestaaten, auch Deutschland, sind. Gibt´s nicht auch bei uns immer mehr übergewichtige Menschen? Wie gut wirtschaften die Regierungen? 2 Billionen Schulden in Dt. und das MIT funktionierender Wirtschaft. Regt euch lieber mal darüber auf. Aber naja, mit dem Fimger darf man halt nur auf andere zeigen. Oder war´s andersrum?

Im Endeffekt ist es wie überall sonst: Geld für nix gibt´s nicht. Auch nicht in Australien.
Kommentar ansehen
27.09.2014 20:00 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kam schon öfters bei Galileo auf Pro7.
War das Auto kaputt, wurde es an den Straßenrand gestellt und ein neues gekauft. (Musste z.B, nur ein Teil kaputt gewesen sein) Oder haben das Kleingeld einfach auf die Straße geschmissen.
Heute fahren die Autos die z.B, keine Scheiben mehr haben und eigentlich nur noch Rollende Wracks sind^^
Das beste ist, die haben nur eine Straße^^ die man in 5 Minuten abgefahren hat und glaube nur 40km/h fahren darf^^

Also das kann man wirklich mal den Totalabsturz nennen.
Die Doku von Galileo war echt mal nicht schlecht gemacht.
Kommentar ansehen
28.09.2014 02:32 Uhr von Kennyisalive
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Anna77

Jauche ? Bist du es ?
Kommentar ansehen
28.09.2014 09:37 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ Anna77 Achso du hast also nur Mitleid mit schlanken Menschen die Diabetes haben....
Informiere dich doch erst einmal, dass auch schlanke Menschen diese Krankheit haben.


@ Kennyisalive Finde ich lustig, das gleiche dachte ich auch schon vor Wochen...
Kommentar ansehen
28.09.2014 11:44 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Anna77,
ich habe kein Mitleid mit dumme Menschen.


Ja, du bist gemeint.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kronshagen: Vor Krankenhaus angezündete Frau erliegt ihren Verbrennungen
NSU-Prozess: Beate Zschäpes Aussage zu Fall Peggy K. - Sie weiß nichts darüber
Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?