26.09.14 16:50 Uhr
 185
 

Hinterbliebene der Opfer sind empört: Gewehr von US-Amokläufer wird versteigert

Im Jahr 1966 hat der damals 25 Jahre alte Charles Whitman an einer US-Universität während eines Amoklaufs 16 Menschen getötet.

Das von ihm verwendete Gewehr vom Typ Remington wird nun versteigert und hat bei der Auktion einen Mindestpreis von 20.000 Euro.

Die Hinterbliebenen der Opfer findet diese Auktion geschmacklos und zeigen sich entrüstet. Der Nachlassverwalter Whitmans verteidigt die Angelegenheit so: "Das ist strikt für Sammler gedacht, wegen des historischen Werts."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Opfer, US, Amokläufer, Gewehr, Hinterbliebene
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie das Selfie eines Vorbild-Flüchtlings für den rechten Hass missbraucht wurde
Donald Trumps Präsidentenfete: 100.000 Dollar um dabei zu sein
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?