26.09.14 15:25 Uhr
 888
 

Bayern: Mutter geht kurz aus Bad und Baby ertrinkt in Wanne

Im bayerischen Ort Stadtbergen bei Augsburg ist ein Baby beim Baden ertrunken.

Die Mutter ließ das Kleinkind im Bad kurz alleine und es ertrank daraufhin in der Badewanne. Die Mutter rief erst am darauf folgenden Morgen den Krankenwagen, doch das Mädchen war bereits tot.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Frau nun wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Mutter, Baby, Bad, kurz, Wanne
Quelle: mittelbayerische.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2014 16:21 Uhr von ewin12000
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ newsleser54
"1. was heist kurz? Kurz aus dem Bad und sofort wieder rein? Oder raus, 5min später wieder rein?"
Meiner Meinung nach war es NICHT nur kurz. Der "Todeskampf" dauert auch etwas. Bei sofort eingeleiteten Rettungsmasnahmen ist die Chanche zu überleben relativ hoch....
Kommentar ansehen
26.09.2014 16:39 Uhr von fox.news
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
falsch es wirklich ein Unfall war, tut mir die Frau einfach nur unfaßbar leid (wie lange es allein dauern muß, überhaupt damit klarzukommen, unabsichtlich für den Tod des eigene Kindes verantwortlich zu sein? :( ).
Kommentar ansehen
27.09.2014 08:54 Uhr von sooma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"Ärzte warnen davor, kleinere Kinder auch nur kurz unbeaufsichtigt baden zu lassen. Ertrinken zählt Experten zufolge bei Kleinkindern zu den häufigsten tödlichen Unfällen, gleich nach Autounfällen. Bereits in einem Zeitraum von unter einer Minute könne ein Kind ertrinken, sagt Dr. Wilfried Schenk, leitender Oberarzt an der Augsburger Kinderklinik. Ein Grund ist Experten zufolge die unausgereifte Motorik von Kindern, zudem ist der Kopf im Verhältnis zum Körper relativ schwer. Deshalb gibt es auch keine sichere Wassertiefe. Auch Pfützen wurden schon zur Todesfalle." http://www.augsburger-allgemeine.de/...

[ nachträglich editiert von sooma ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?