26.09.14 14:52 Uhr
 130
 

EU-Kommission: Übernahme der Weltbild-Gruppe wurde genehmigt

Der Weltbild-Verlag, der der katholischen Kirche gehörte, war zum Anfang 2014 in die Insolvenz gegangen. Rund 1.000 Mitarbeiter verloren dadurch ihren Job (ShortNews berichtete).

Jetzt hat die EU-Kommission (Brüssel) die Übernahme der Weltbild-Gruppe (Holding und Logistik), genehmigt. Wettbewerbsrechtliche Bedenken liegen nicht vor, so die EU-Behörde.

Die neuen Besitzer von Weltbild sind die Special Purpose Eins Holding und die Druna Vermögensverwaltungsgesellschaft, die beide dem Investor Droege (Düsseldorf) gehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Übernahme, Gruppe, Kommission, EU-Kommission, Weltbild
Quelle: faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2014 15:07 Uhr von JackMcMurdok
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Dann kann es ja mit Weltbild nur bergauf gehen. Ich habe da jedenfalls nie gekauft, eben weil es ein Laden der Kirche war.
Kommentar ansehen
26.09.2014 15:20 Uhr von JackMcMurdok
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Korrektur, 40% des Verlages bleiben beim bisherigen Eigentümer und damit bei der Kirche, also weiterhin: Nicht bei Weltbild oderderen Tochterunternehmen buecher.de kaufen!
Kommentar ansehen
26.09.2014 15:22 Uhr von ted1405
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@JackMcMurdok:

Tja ... das ist Ansichtssache.
(wobei auch ich dort nie etwas gekauft habe).

Von einem ehemaligen Mitarbeiter und einer Teilzeitjobberin weiß ich, dass Weltbild auch "gescheiterten Existenzen" eine reelle Chance gab und sie trotz mangelnder oder fragwürdiger Leistungen immer wieder zu fördern versuchte.

Ein kommerziell orientiertes Unternehmen kann sich so etwas nicht leisten und wird aus jedem Fehlgriff sofort Konsequenzen ziehen. Das mag für das Unternehmen (und die Kunden) zunächst mal sehr gut sein, aber andere bleiben dafür dann endgültig auf der Strecke.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?