26.09.14 14:04 Uhr
 745
 

New York: Empörung über Vertuschung von Tod eines Murmeltiers durch Bürgermeister

Beim bekannten Murmeltiertag wollte auch der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio davon profitieren und das possierliche Tierchen halten.

Doch der Politiker ließ "Chuck" fallen und eine Woche nach dem Sturz verstarb das Murmeltier, was vom Zoo jedoch vertuscht wurde.

Nun kam die Angelegenheit heraus und sowohl die New Yorker als auch Tierschützer sind wütend über das Verhalten des Zoos: "Der Bürgermeister hat Murmeltierblut an seinen Händen", lautet nur eine Titelzeile in den Medien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Tod, New York, Bürgermeister, Empörung, York, Vertuschung
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.09.2014 14:08 Uhr von der_robert
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Was für ein quatsch ...
Kommentar ansehen
26.09.2014 14:09 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wtf?
Kommentar ansehen
26.09.2014 14:32 Uhr von ar1234
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ein Tier in die eigenen Hände nehmen will, sollte dafür auch die Verantwortung übernehmen. Und gerade eine Person mit Macht wird danach bewertet, wie sie mit Verantwortung umgeht. Wer den Tod eines Tieres unterm Teppich kehren will, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch andere Fehler dort hin kehren. Von daher ist diese eigentlich unwesentliche News durchaus doch von gewisser Bedeutung.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
26.09.2014 18:25 Uhr von Trallala2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die alten Inkas nutzten das Murmeltier als Schnellimbiss. Was für uns die Fritten oder Currywurst, war für den Inka sein Murmeltier. Ging ein Inka auf die Reise, nahm er sich ein oder zwei Murmeltiere mit. Sie waren klein genug um lebend in einen kleinen Beutel am Gurt zu passen und ein Murmeltier reichte für eine Mahlzeit. Ein Murmeltier war also das perfekte Tier für die Reise. Man konnte es leben lassen, weil es klein genug war um im ganzen eine Mahlzeit zu bilden. Das Perfekte Tier für die Reise.
Kommentar ansehen
26.09.2014 20:51 Uhr von 1199Panigale
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na wenn man sonst keine Probleme hat macht man sich halt welche.
Als Leichenschmaus gabs für die Tierschützer und alle anderen empörten einen DoubleBeef beim goldenen M !?!?
Kommentar ansehen
27.09.2014 01:46 Uhr von HerbertMittermayer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Murmeltierfleisch in Pferdelasagne gefunden!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?