25.09.14 18:36 Uhr
 168
 

Auslaufende Fässer im Atommüllzwischenlager Brunsbüttel machen Sorgen

Im stillgelegten AKW Brunsbüttel kommt es zunehmend zu Problemen im Zwischenlager für Atommüll. Ein erstes wegen Rost aufgeplatztes Fass mit Cäsium 137 wurde im Jahr 2012 entdeckt. Mittlerweile stieg die Anzahl beschädigter Fässer auf 55.

Nun wurde bei der letzten Inspektion mit großer Besorgnis ein deformiertes Fass registriert, bei dem der Inhalt ausgelaufen ist. Vor einigen Wochen stieß man in einer Lagerstätte auf eine breiige Masse, wobei Cäsium 137 festgestellt wurde.

Gegen aufkommende Ängste der Bevölkerung wird immer mit dem Argument dagegen gehalten, dass dicke Betonwände sie vor der Radioaktivität schützen würden. Vor einem Eindringen ins Grundwasser müsse man sich laut der Landesregierung von Schleswig Holstein nicht fürchten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: AKW, Atommüll, Brunsbüttel
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann