25.09.14 13:03 Uhr
 850
 

NL: Wegen Drohvideo sollen Soldaten in Uniform öffentlichen Nahverkehr meiden

Das niederländische Verteidigungsministerium hat den Soldaten geraten, in nächster Zeit nicht mehr uniformiert vom öffentlichen Nahverkehr Gebrauch zu machen. Der Vorschlag kommt einige Tage nach der Entdeckung eines Drohvideos eines Dschihadisten.

In dem Video hatte die Person gedroht, einen "gewalttätigen Akt" gegen die niederländische Regierung durchführen zu wollen. Außerdem rief der Mann seine "Brüder" dazu auf, etwas gegen die Niederlande zu unternehmen. Der Clip wurde von einem Mitglied der al-Nusra-Front in Aleppo gedreht.

Der Dschihadist hat in den letzten Tagen seine Drohungen auch über Twitter verbreitet. Er rät den Niederländern, künftig 100 Meter Abstand von Soldaten zu halten. Auch riet er den Soldaten dazu, besser keine Uniform mehr anzuziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Niederlande, Soldaten, Uniform, Nahverkehr, Drohvideo, Dschihadist
Quelle: nltimes.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Medien bezeichnen Donald Trump als "diplomatischen Anfänger"
Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.09.2014 14:55 Uhr von Mecando
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@GiuseppeMasseria
"Wenn man einen Soldaten in Uniform beleidigt oder gar angreift hat das schwerwiegende rechtliche Folgen."

Also in Deutschland gibt es die gleichen rechtlichen Folgen wie bei jedem anderen Staatsbürger auch. Es gibt bei Straftaten gegen Soldaten/Polizisten keine anderen Strafen. Das ist genau so ein Unsinn wie z.B. ´Beamtenbeleidigung´.
Kommentar ansehen
25.09.2014 20:28 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Reaktion.

Sinnvoller wäre doch, etwas im Sinne der legitimen Einrichtungen und Behörden des Staates zu machen. So beugt man sich den Forderungen, man duckt sich weg. Man sollte die Soldaten erst recht in Uniform draussen laufen lassen und ihnen Bedarfsgerecht ihre Kurzwaffe mitgeben. DAS sollte man dann publik machen.

Im Übrigen hat Redman recht. Wenn man diesen "Brüdern" zu etwas raten sollte, dann doch, sich aus diesen westlichen Satansländern herauszuhalten. So würde ein Schuh draus. Es ist eh verwunderlich, wieso diese "Menschen" die ganzen westlichen Errungenschaften wie Internet, Instagramm, Twitter, Facebook und Youtube nutzen, während sie gegen denselben Westen wettern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Medien bezeichnen Donald Trump als "diplomatischen Anfänger"
Sahra Wagenknecht gibt Russia Today Interview und kritisiert Angela Merkel
Österreich: Haus von Inzesttäter Josef Fritzl verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?