24.09.14 16:34 Uhr
 97
 

Dopingsünder Jörg Jaksche vergleicht Radsport mit Prostitution

Der ehemalige Rennradfahrer Jörg Jaksche wurde des Dopings überführt und kritisiert den Radsport nun massiv.

Er vergleicht seinen Sport "mit Zuhältern und Prostituierten" und führt aus: "Die Luden sitzen in ihren warmen Autos, während die Mädchen bei zwei Grad minus an der Straße stehen und von der Polizei aufgegriffen werden."

Auch der Doping-Kontrolleur Helmut Pabst stimmt Jaschke zu und glaubt nicht, dass der Radsport inzwischen sauber sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Angriff, Radsport, Prostitution
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Manuel Neuer fällt wegen Mittelfuß-Haarriss komplette Hinrunde aus
Fußball: Iranischer Verband verbietet Frauen auch weiterhin Stadionbesuch
Bundesliga: Fan erhält Stadionverbot, weil er Oralsex mit Eis imitierte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2014 16:58 Uhr von langweiler48
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, ja Jörg! So geht es, wenn man erwischst wird. Hat dich jemand gezwungen zu dopen? Nie und nimmer. Denn du hättest schon vor dem ersten Blutdoping oder vor der ersten Pille deinen Profivertrag für nichtig erklären können. Und wenn man dich nicht erwischt hätte, dann würdest du auch diese Meinung heute nicht in der Öffentlichkeit vertreten.

ein sehr schlechtes Verhalten von einem schlechten Verlierer.
Kommentar ansehen
25.09.2014 14:58 Uhr von KaiserackerSK
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da muss ich zustimmen. Er hätte nicht dopen müssen. Klar würde er dann nur im hinteren Feld fahren aber wir müssten jetzt sein gemecker nicht hören.
Er soll nicht von Zuhältern reden sondern Namen nennen. Von allen im Team die ihn gezwungen haben sich zu dopen. Er hätte von Anfang an seinen Kopf einschalten sollen und hätte Unterlagen über geplantes Doping in seinem Team sammeln können um alles zu melden bevor er sich verkauft.

Finde es unglaublich wie man, nachdem man überführt wurde, noch die Hauptschuld von sich weisen und sich als Opfer dastellen kann. Wenn er nicht überführt worden wäre dann hätte er bestimmt weiter gemacht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?