24.09.14 16:26 Uhr
 668
 

Edward Snowden wird der Alternative Nobelpreis verliehen

Whistleblower Edward Snowden wird den Alternativen Nobelpreis verliehen bekommen.

Das Komittee in Stockholm beründete die Auszeichnung damit, dass "er mit Mut und Kompetenz das beispiellose Ausmaß staatlicher Überwachung enthüllt hat, die grundlegende demokratische Prozesse und verfassungsmäßige Rechte verletzt".

Zusammen mit Snowden bekommt "Guardian"-Herausgeber Alan Rusbridger den Ehrentitel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Alternative, Nobelpreis, Edward Snowden
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2014 18:22 Uhr von blizz0815
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Danke Edward Snowden!
Kommentar ansehen
24.09.2014 19:36 Uhr von blaupunkt123
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Er hat eigentlich nur das verraten, was jedem Bürger klar sein sollte.

Ansonsten hätte nicht jedes Land einen Geheimdienst.

Die Stasi ist sicherlich auch in Deutschland noch immer das gleiche, und alles und jeder wird jede Sekunde überwacht.

Von daher hat er nichts anderes gemacht, als Firmengeheimnisse kopiert und daher gestohlen.
Kommentar ansehen
25.09.2014 00:00 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
"Z.B. die, die die schweizer Bank Daten kopieren und verkaufen. Die sind bestimmt auch Kompetent." (Neu555)
Der Unterschied zwischen den Kopierern von Schweizer Bank Daten und Snowden ist darin zu finden, daß Snowden ein staatliches Überwachungssystem gegenüber den eigenen Staatsmitgliedern und Weltbürgern aufdeckte, während die Dateien lediglich Mittel zum Nachweises dieses Systems dienen. Die Dateien selbst sind ja nicht veröffentlicht.

Die Schweizer Bank Daten dienen jedoch dem Zweck, nachzuweisen, daß Steuerhinterziehungen begangen wurden.

Das sind zwei grundsätzlich unterschiedliche Methoden.

Eine systemische Fehlentwicklung aufzudecken ist höherwertiger anzusiedeln als die steuerlichen Missetaten Einzelner. Wenn das System an Legitimation verliert, betrifft dies die Glaubwürdigkeit des Systems. Die Aufdeckung dieser Legitimationsbedrohung ist - jedenfalls aus systemischer Sicht - als das Verdienst Snowdens anzusehen.

"Die Stasi ist sicherlich auch in Deutschland noch immer das gleiche, und alles und jeder wird jede Sekunde überwacht." (blaupunkt123)
Es fehlen die 100.000 Mitarbeiter aus der Normannstraße. Wer kein Handy oder Smartphone hat, wird wenigstens nicht jede Sekunde überwacht.

"Ansonsten hätte nicht jedes Land einen Geheimdienst." (blaupunkt123)
Es wird wohl viel über Technik laufen.

"Von daher hat er nichts anderes gemacht, als Firmengeheimnisse kopiert und daher gestohlen." (blaupunkt123)
Finde ich nicht.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
25.09.2014 03:46 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gute Wahl! Bravo Snowden - und danke!
Kommentar ansehen
25.09.2014 08:12 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
25.09.2014 20:39 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kritikglobalisierer

Zustimmung!

Wobei ich sogar sagen würde, er hat nicht den USA geschadet, sondern den dortigen Despoten. Dem Volk hat er ja genutzt.

Ich wünsche von ganzem Herzen, dass er mittelfristig rehabilitiert wird und als angesehener Bürger wieder in seine Heimat und zu seinen Liebsten zurückkehren kann.
Kommentar ansehen
26.09.2014 09:15 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
" Niemand hat den USA in den letzten Jahren mehr geschadet als er." (Kritikglobalisierer)
Er hat der dortigen etablierten Machtstruktur geschadet und den USA genutzt.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]
Kommentar ansehen
28.09.2014 00:35 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Kriminalität und Aufklärungsquote sind für mich Indizien dafür, dass die USA und wir genauso noch weit entfernt sind von totaler Überwachung." (Neu555)
Man darf das eine nicht mit dem anderen verwechseln. Es gibt ja nicht nur das Staatsziel der Verbrechensbekämpfung, sondern auch das Staatsziel der Freiheit. Beide stehen in Konkurrenz zueinander.
Ohne Freiheit keine Entwicklung. Ohne Ordnung keine Freiheit.

Das bedeutet: Vieles ist technisch machbar, aber nicht alles, was technisch machbar ist, wird auch realisiert. Oder es wird nur für eine kleine James-Bond-Elite realisiert, wie jetzt die Diskussion über die technische Einsatzbereitschaft der Bundeswehr zeigt. Im Klartext: Totale Überwachung ist möglich. Dies bereits seit langer Zeit. Totale Überwachung wird preiswerter, so daß sie auch für die Masse einsatzfähig ist.
Die Entwicklung geht dahin, daß Freiheit käuflich ist. Dies widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz nach Artikel 3 GG. Die Furcht vor der totalen Überwachung ist konkret.

"Die USA stecken Milliarden in die Bekämpfung des Drogenhandels und die Drogenbosse leben trotzdem gut davon." (Neu555)
Deswegen soll ja der Kampf gegen die Drogen auch wieder eingestellt werden. Jedenfalls gibt es dementsprechende Forderungen. Nur würde man sich dann eingestehen, gescheitert zu sein. Als kämpft man fleißig weiter gegen die Drogen.


"Erkläre es mir wie das trotz ständiger totaler Überwachung möglich ist." (Neu555)
Ja, schon vor über dreißig Jahren schickte die Polizei bei Wohnungseinbrüchen kein Team zur Feststellung von Fremdspuren. Das ist also davon abhängig, welche Ressourcen zur Verfügung gestellt werden und wie diese eingesetzt werden.

Das subjektive Gefühl der totalen Überwachung entsteht durch den heutigen Lifestyle, indem die alltägliche Nutzung von Handys diese Überwachung erst möglich machen. Hätte man keine Handys wäre die massenhafte Überwachung so gar nicht möglich. Also dadurch daß man den Trojaner "Handy" mit sich führt, trägt man quasi den Spion auch immer bei sich. Die elektronische Überwachung ist somit über die technologische Entwicklung möglich geworden. Ich trage zwar kein Handy mit mir herum, aber andere?


"Die Aufklärungsquote bei Einbruch liegt bei ca. 6 %, ist also trotz ´totaler Überwachung´ relativ risikolos" (Neu555)
Ich bin mir sicher, daß es bei einem gravierenden Anstieg von Wohnungseinbrüchen zu entsprechender Ressourcenverlagerung kommen würde.
Kommentar ansehen
28.09.2014 23:32 Uhr von HerbertMittermayer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde ihn zum Bundeskanzler machen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ehemalige Geheimdienstmitarbeiter bitten Obama, Edward Snowden zurückzuholen
Edward Snowden warnt User, Nachrichten auf Facebook zu vertrauen
"Lässt sich Arsch pudern": Wolf Biermann bezeichnet Edward Snowden als Feigling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?