24.09.14 11:19 Uhr
 166
 

Arnstadt: Buttersäureanschlag auf Einfamilienhaus - Zwei Verletzte

In Arnstadt (Ilmkreis) gab es einen Anschlag mit Buttersäure auf ein Einfamilienhaus. Die Säure wurde durch ein offenes Fenster ins Badezimmer geschüttet.

Nach Angaben der "Thüringer Allgemeinen" waren 37 Feuerwehrmänner im Einsatz, um die übel riechende Substanz zu neutralisieren. Zwei Männer kamen mit Atemwegsreizungen in eine Klinik.

Eine 38 Jahre Erfurterin wurde verhaftet. Sie ist dringend tatverdächtig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzte, Säure, Einfamilienhaus
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südkorea: Mord an Kim Jong Uns Bruder per Lautsprecher in Nordkorea verbreitet
Surflegende Kelly Slater fordert "Abschlachten" von Haien auf La Renunion
Fulda: Karnevalsverein wird bedroht und Rassismus unterstellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.09.2014 11:48 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe selbst schon mit reiner Buttersäure gearbeitet. Das Zeug stinkt so dermaßen nach Kotze, dass man freiwillig sofort eine Kehrtwende macht, wenn man nur einen Hauch davon riecht. Dass sich jemand damit die Atemwege verätzt, halte ich für ausgemachten Unsinn und eher für den kläglichen Versuch, ordentlich Schmerzensgeld zu kassieren!

Editha: Hätten sie noch etwas Ethanol und konz. Schwefelsäure drüber gekippt, und die Heizung angemacht, wäre der Duft in wohlriechendes und unbedenkliches Ananasaroma umgeschlagen :)

[ nachträglich editiert von Rechtschreiber ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?