23.09.14 13:14 Uhr
 338
 

Nobelpreisträger Robert Shiller: Krieg ist die Lösung aktueller Konflikte

Der US-Ökonom und Nobelpreisträger Robert Shiller sieht vor allem für die aktuellen ökonomischen Probleme, wie etwa die sehr niedrigen Zinsen und die lockere Geldpolitik eine ganz pragmatische Lösung - Krieg. Dabei sagt er, dass Krieg die Inflation ankurbeln würde.

Dabei geht es Shiller darum, auf die Gefahren der aktuellen Konflikte zu verweisen. Die aktuelle Situation würde ihn an 1937 erinnern. Gerade die Lage in der Ukraine würde ihn dabei sehr beunruhigen. In der wirtschaftlichen Schwäche Russlands sieht er einen Grund für das Verhalten des Kreml.

Wer in Russland in ein Geschäft geht, so Shiller, würde dort nur importierte Waren finden, was den Stolz der Russen verletzen würde. Dabei sei das Land gänzlich abhängig von Gas und Öl. Demnach sieht er schwarz für die russische und europäische Wirtschaft, die sich kaum erholen würde.


WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Krieg, Lösung, Nobelpreisträger
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 13:22 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Krieg ist immer für die die Lösung, die davon profitieren, deren Kinder nicht in fremden Ländern fallen, weil sie ja Vermögend sind. Also fremdgesteuerte "Politiker", Waffenindustrie, Wiederaufbauindustrie, und natürlich über allem einige Bankster!
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:23 Uhr von Sirigis
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Anna77: der Krieg würde nicht vor Deiner Haustür haltmachen, wenn es wirklich hart auf hart kommen sollte. Das finde ich wirklich gruselig.

Warum ist diese News eigentlich unter Entertainment gelistet? Auf eine kriegerische Auseinandersetzung auf europäischem Boden kann ich gut und gerne verzichten, und unterhaltsam finde ich so einen Konflikt schon gar nicht.

[ nachträglich editiert von Sirigis ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:37 Uhr von Stigma_Bln
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man dachte die Menschheit würde aus Fehlern lernen! Stattdessen baut jeder weiter Atomwaffen (nur um sie zu besitzen = aktuell Türkei habe ich hier iwo gelesen).

Wer Krieg anzettelt, oder den Krieg begrüßt scheint wohl ein paar Hirnwindungen zu wenig zu haben. Was bringt uns normalen Bürgern Krieg? Nichts! Eher das Gegenteil, wie Armunt, Hungersnot, Elend und noch weitere unschöne Sachen.

Un die Leute, die ein Krieg durch Sanktionen provozieren und weiter einheizen? Es ist eine Schande! Demokratie? Fehlanzeige! Hat mich einer gefragt, ob ich Sanktionen unterstütze, die den Krieg näher bringen könnten? Nein! Aber nunja! Viele von den Leuten die was entscheiden haben sowieso keine Ahnung mehr von Realität! Traurig nur, dass man im Jahr 2014 noch soviel zum Thema Krieg noch so alles liest.
Kommentar ansehen
23.09.2014 14:25 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Für Amerikaner ist es leicht Krieg zu wünschen, denn den haben sie dann nicht bei ihnen zu hause. Würden dann aber amerikanische Städte bombadiert, wäre das geheule groß.

Wann hatten sie den letzten Krieg, der wirklich im eigenen Land war? 1814?
Kommentar ansehen
23.09.2014 15:01 Uhr von TinFoilHead
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
psycoman

Wann hatten sie den letzten Krieg, der wirklich im eigenen Land war? 1814?

Im EIGENEN Land?
Kann man jetzt sehen, wie man will...
Ich sehe immer noch mehrheitlich europäische Kolonialisten auf fremden(indigenem) Boden

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 15:12 Uhr von Sirigis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der letzte und übrigens wirklich einzig große Krieg der auf amerikanischem Boden stattfand war der Sezessionskrieg von 1861 bis 1865. Bei einer damaligen Einwohnerzahl von ca. 31,5 Mio Menschen, waren die Opferzahlen zw. 620.000 und 750.000 noch einigermaßen überschaubar, wenn man die Opfer des WK 1 in Europa bedenkt. Aus der Ferne Kriegstreiberei zu begehen ist leicht, aber mitten in einem Kriegsgebiet leben bzw. überleben müssen, ist etwas ganz anderes.

In diesem Zusammenhang muss ich die USA auch einmal rüffeln, was ich normalerweise nicht so ohneweiteres tue, aber anstatt deeskalierend zu agieren, wird ständig neues Öl ins Feuer gegossen und unsere Politiker machen noch eifrig mit. Für mich unverständlich.
Kommentar ansehen
23.09.2014 17:53 Uhr von magnificus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was soll er auch sagen, der Mann ist schließlich NOBELPREISTRÄGER, wie sein Präsident!

Kriegsmaschinerie ankurbeln, gaaanz toll.......
Kommentar ansehen
24.09.2014 10:20 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Konflikte wurden immer schon durch Kriege gelöst, damals wie heute.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?