23.09.14 12:45 Uhr
 307
 

Österreich: Internetzugang laut Urteil nicht rundfunkgebührenpflichtig

Das Pendant der deutschen GEZ heißt in Österreich GIS (Gebühren Info Service). Die Rundfunkgebührenstelle hat nun eine Niederlage vor Gericht erlitten.

Die GIS wollte auch für die Radios von internetfähigen Endgeräten kassieren, doch die Richter schmetterten dies ab. Die Existenz eines Internetzugangs reiche nicht aus, um die Gebühren zu erheben, heißt es in dem Urteil.

Der Anwalt des Klägers sieht in der Entscheidung weitreichende Konsequenzen: "Andernfalls könnte man keine E-Mail schreiben, ohne vorher GIS-Gebühren zu bezahlen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Urteil, Internetzugang
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Philippinen: Verschollener Fischer nach 56 Tagen vor Papua-Neuguinea gerettet
Höxter: Polizei beendet Geiselnahme und überwältigt Bus-Entführer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 13:00 Uhr von hostmaster
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Gutes, nachvollziehbares Urteil, weil Internet eben KEIN Rundfunk ist.
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:36 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
20km bis zur österreichischen Grenze. Glaub ich geh mir da mal ne Wohnung suchen.
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:40 Uhr von Sirigis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Sukor: freue Dich bitte nicht zu früh, es handelt sich hier um ein Erstlurteil. Die GIS wird sicherlich nicht kampflos aufgeben. Die werden mit ziemlicher Sicherheit in Revision gehen, und daher gilt es abzuwarten, wie sich die Situation in Österreich entwickelt. Also, bitte noch nicht die Koffer packen, erst endgültigen Entscheid abwarten :) (p.s. die GIS ist nicht minder gierig wie die GEZ).
Kommentar ansehen
23.09.2014 14:56 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann müssten ja auch alle Handybesitzer Gebühren bezahlen. Die Dreistigkeit dieser Organisationen kennt keine Grenzen. Fürs erste muss man den österreichischen Justiz ein Log aussprechen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?