23.09.14 12:45 Uhr
 303
 

Österreich: Internetzugang laut Urteil nicht rundfunkgebührenpflichtig

Das Pendant der deutschen GEZ heißt in Österreich GIS (Gebühren Info Service). Die Rundfunkgebührenstelle hat nun eine Niederlage vor Gericht erlitten.

Die GIS wollte auch für die Radios von internetfähigen Endgeräten kassieren, doch die Richter schmetterten dies ab. Die Existenz eines Internetzugangs reiche nicht aus, um die Gebühren zu erheben, heißt es in dem Urteil.

Der Anwalt des Klägers sieht in der Entscheidung weitreichende Konsequenzen: "Andernfalls könnte man keine E-Mail schreiben, ohne vorher GIS-Gebühren zu bezahlen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Urteil, Internetzugang
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Wie Wilde!: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 13:00 Uhr von hostmaster
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Gutes, nachvollziehbares Urteil, weil Internet eben KEIN Rundfunk ist.
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:36 Uhr von Jaecko
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
20km bis zur