23.09.14 12:17 Uhr
 1.118
 

Fernbus-Anbieter drängen "Billig-Bahn-Konkurrent" vom Markt

Die Fernbus-Branche ist so erfolgreich, dass erste direkte Konkurrenten der Bahn, zu denen unter anderem auch HKX oder Interconnex zählen, ihren Betrieb einstellen müssen.

Damit steht das Geschäft vor dem Aus und es muss entschieden werden, ob der Betrieb überhaupt noch, und wenn wie rentabel ist.

Von anderer Seite kommt unterdessen Kritik, weil die Fernbusfahrer offenbar die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht einhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn, Markt, Anbieter, Konkurrent, Fernbus
Quelle: handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 12:33 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Da gibts noch andere ´Unklarheiten´

So ist meines Wissens nach ein Bus erstmal ein LKW der eine Geschwindigkeitbeschränkung von 60/80 km/h haben.

Erst durch eine Sondergenehmigung (wie bei PKW-Anhängern ähnlich) ist es mit Auflagen erlaubt sich die 80/100 Aufkleber draufzubäbben (mit Stempel einer Behörde!) und dann 100 zu fahren.

Update: Neuzulassungen brauchen die 100er Aufkleber am Bus wohl seit 2007 nicht mehr - für PKW Anhänger hat sich aber nix geändert. Spätestens mit so einem Gespann fahren die dann 30 km/h ´zu schnell´.

Aber wie oft habe ich schon solche Fernreisebusse gesehen die diese Aufkleber nicht haben aber dafür noch einen fetten Kofferanhänger (auch ohne Aufkleber/100er Zulassung) die mit 110 und mehr über die Autobahnen heizen. Mag sein dass die Bus-Zulassung geändert wurde aber ein PKW-Anhänger braucht die noch immer...

[ nachträglich editiert von rubberduck09 ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 12:50 Uhr von Shan_sn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schade, ich mag die alten HKX Züge :(
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:40 Uhr von sv3nni
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja die busse haben schon vorteile. alleine schon weils im bus free wifi gibt und man nicht umsteigen muss. nachteil sind staus die einen immer mal treffen koennen
Kommentar ansehen
24.09.2014 22:01 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn wundert es.

Diese "Nicht Deutsche Bahn" Anbieter sind für mich IMMER teurer als die DB.

Der Grund ist einfach. Ich muss mindestens ca.12 Euro Aufpreis rechnen pro Fahrt.

Fahrt mit den Nahverkehrszug nach Köln : ca. 12 Euro
Fahrt mit den Anbieter dann weiter nach Hamburg : (max. 17 Euro um die Bahn zu schlagen).

Mit der Bahn und einer Vorlaufzeit von 1 Woche komme ich auf max. 39 Euro. Und das an jeden Ort in Deutschland von zu Haus aus. (Die Fahrt nach Hamburg kostet mich 29 Euro).

(ALLE PREISE EINFACH FAHRT ohne BAHNCARD).

Die Bahn ist gar nicht so teuer. Sie ist nur kompliziert. Das führt dazu das man die günstigen Preise einfach nicht findet.

Du darfst dein Ticket halt nicht oben suchen auf der Seite, sondern erst nach unten scrollen und über "Sparpreis-Finder" suchen.

Deshalb zahle ich immer ein paar Euro extra. Da sucht nämlich meine Fachberaterin im Reisebüro für mich. Und die kennt jeden Trick ;)

Ach ja. Und Pünktlichkeit muss die Bahn im Duden nachschlagen.

Die privaten Regionalbahnen dagegen sind echt pünktlich wie die Maurer. Ich bin auf meinen Reisen sehr oft mit denen gefahren und NIEMALS war da mehr als 1 Min. Verspätung drin. (Internet-Uhrzeit via Handy).

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?