23.09.14 11:57 Uhr
 227
 

New Yorks Ex-Bürgermeister Giuliani verteidigt "Call of Duty"-Macher

Die Spieleproduzenten von "Call of Duty" wurden von Panamas ehemaligem Machthaber Manuel Noriega verklagt, weil er in dem Game als "Entführer, Mörder und Staatsfeind" dargestellt werde.

Die Spielefirma Activision Blizzard hat nun einen prominenten Anwalt engagiert, den ehemaligen New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani.

Giuliani beruft sich auf das Meinungsfeiheitsrecht, zudem sei Noriegas Klage "einfach absurd", da dieser wegen seiner "ruchlosen Verbrechen" bereits ins Gefängnis gebracht wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ex, Anwalt, Bürgermeister, Call of Duty, Macher
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cock of Duty": Porno-Studio kündigt "Call of Duty"-Parodie an
David Hasselhoff im Zombie-Modus des Computergames "Call of Duty" zu sehen
"Call of Duty: Roman Wars": Activision lehnte römischen Ableger des Shooters ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 12:01 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Giuliani gehört selber auf die Anklagebank(neben Bush, Cheney, Wolfowitz und der ganzen Bruderschaft), wegen einem tragischen Ereigniss, das geschah, als er im Amt als NYs Bürgermeister war.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cock of Duty": Porno-Studio kündigt "Call of Duty"-Parodie an
David Hasselhoff im Zombie-Modus des Computergames "Call of Duty" zu sehen
"Call of Duty: Roman Wars": Activision lehnte römischen Ableger des Shooters ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?