23.09.14 11:44 Uhr
 219
 

Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der EU: Investorenschutz wahrscheinlich

Der Investorenschutz im Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der EU stellt nach Einschätzung eines neuen Gutachtens von Stephan Schill vom Max-Planck-Institut kein Problem dar, da deutsches Recht viel gewichtiger sei. Unternehmen würden eher in Deutschland klagen, als Schiedsgerichte anzurufen.

Schill selbst ist jedoch Schlichter, der auf der Schlichterliste der Weltbank geführt wird. Ein weiteres Gutachten stellt infrage, ob die EU-Kommission bestimmte Dinge des Abkommens überhaupt hätte verhandeln dürfen, weswegen es wahrscheinlich durch nationale Parlamente ratifiziert werden muss.

Dem entgegen stellt sich die EU-Kommission, welche das Abkommen (CETA) so schnell wie möglich umsetzen will, und daher lieber den Weg über den Europäischen Gerichtshof gehen würde. Aktuell besteht die Sorge, dass alles was in CETA akzeptiert wird, auch im US-Abkommen TIPP durch gewunken wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Kanada, Freihandelsabkommen
Quelle: zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Belastung für Partei": AfD-Spitze rückt von rechtem Björn Höcke ab
Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Joachim Gauck prangert "fast grenzenloses Lügen" in Sozialen Netzwerken an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 11:48 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Leute geht auf die Straße! Wenn das kommt, sind wir die größen Obama Huren die es weltweit überhaupt gibt.
Kommentar ansehen
23.09.2014 16:52 Uhr von nicejoker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
You are not allowed to watch this site:
http://www.ourmoneysystem.wordpress.com

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?