23.09.14 10:55 Uhr
 240
 

China wird zum führenden Exporteur für Folterwerkzeuge

Amnesty International kritisiert aktuell den blühenden Handel Chinas mit Folterwerkzeugen. Die Menschenrechtsorganisation erklärte dabei, dass sich die Zahl der produzierenden Firmen solcher Werkzeuge binnen zehn Jahren auf 130 erhöht habe, wobei es zuvor lediglich 28 Unternehmen waren.

Zu den Folterwerkzeugen gehören schwere Fußeisen, Schlagstöcke mit Metallspitzen, Elektroschockgeräte, aber auch solche Gegenstände die zwar im Polizeieinsatz legitim seien, die aber auch dazu genutzt würden Menschen zu foltern, wie etwas Gummigeschosse oder Tränengas.

Dabei ist China das einzige Land, in dem Schlagstöcke mit Metallspitzen hergestellt werden, die dann in Thailand, Nepal oder auch Kambodscha eingesetzt würden. Amnesty International ermahnte die chinesische Regierung, die Herstellung und den Handel mit solchen Gütern zu unterbinden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Folter, Exporteur
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Wettrüsten Nordkorea und USA: Kim ordnet Massenproduktion für Abwehrrakete an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?