23.09.14 10:45 Uhr
 302
 

Ukraine: Präsident Poroschenko wird sein Unternehmen nicht los

In normalen Zeiten würden sich Investoren wohl die Finger nach einem Unternehmen wie "Roschen" lecken. Mit 1,2 Milliarden Dollar Umsatz jährlich ist es in seiner Branche die Nummer 18 weltweit. Doch die Krise in der Ukraine macht es dem Präsidenten schwer sein Wahlversprechen einzuhalten.

Dieser hatte angekündigt, dass er sein Unternehmen verkaufen würde, wenn er die Wahl zum Präsidenten der Ukraine gewinnen würde. Dabei verfügt Poroschenko laut "Forbes" selbst über ein Vermögen von 1,3 Milliarden Dollar, wobei er sein Vermögen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion machte.

Das Unternehmen, das Standorte in der Ukraine, in Russland, Litauen und Ungarn hat, produziert vornehmlich Süßigkeiten, wobei der Hauptabsatzmarkt Osteuropa ist. Durch die aktuelle Krise und den Konflikt mit Russland scheint sich allerdings kein Investor zu finden, der den Konzern übernehmen will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Starstalker
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Präsident, Unternehmen, Ukraine
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 11:01 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Aber seine Waffenfabriken will er behalten....
Kommentar ansehen
23.09.2014 11:23 Uhr von architeutes
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Nun die will Putin ja auch.
Kommentar ansehen
25.09.2014 15:31 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nun, er war zu der Zusage, das Unternehmen zu verkaufen, gezwungen worden. Bzw. hatte sich dazu verpflichten müssen, wie man´s ausdrücken will.

Ich denke mal, wirklich wollen will er nicht. Und so gibt es eben keinen passenden Käufer. Ganz einfach.

Fast verständlich, denn wer weiss, wie lange er noch Präsident ist. Seine Frau will sich eh nicht von der Firma trennen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus
Messerattacke auf Polizisten: Hohe Haftstrafe für Safia S. gefordert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?