23.09.14 10:10 Uhr
 9.507
 

USA: Polizei schoss Samurai-Cosplayer sechsmal in den Rücken

Die offizielle Version der Polizei lautet: Ein 22 Jahre alter Mann zog in Utah ein Samuraischwert aus der Scheide und bedrohte damit die Polizisten. Sie waren gezwungen auf ihn zu schießen.

Der Anwalt der Familie des von der Polizei Getöteten behauptet, dass der junge Mann lediglich ein Cosplayer war, der Samurai Champloo, den Charakter einer japanischen Anime-Serie, nachgespielt hätte. Die Autopsie ergab, dass der 22-Jährige an sechs Schussverletzungen in den Rücken starb.

Die beiden Polizisten aus Utah wurden vorerst suspendiert, bis die laufenden Ermittlungen abgeschlossen sind.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Polizei, Rücken, Samurai
Quelle: en.rocketnews24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord vor 35 Jahren: 52-Jähriger erhält zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung
Italien: Nach Lawinen-Abgang durch Erdbeben Hotel verschüttet - Viele Tote
"Anonymous" droht Donald Trump mit Veröffentlichung von brisantem Material

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 10:14 Uhr von blade31
 
+76 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn er die Polizisten mit dem Schwert bedroht haben soll, warum hat er dann 6 Kugeln im Rücken?
Kommentar ansehen
23.09.2014 10:42 Uhr von PakToh
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
@blade61 Sehr gute Frage - Notwehr wenn einer mit dem Rücken zu einem steht halte ich für mehr als Dünn!

Ich könnte verstehen, wenn er eine unglückliche Bewegung gemacht hätte und einer der Polizisten aus Stress gefeuert hätte (dürfte nicht passieren, aber sie sind auch nur Menschen und könnte man nach Ermittlungen und keinen weiteren Indizien als tragisches Unglück einstufen).

Aber er wurde in den Rücken getroffen, ergo: er stand entweder von Anfang an mit de Rücken zu Ihnen und war daher in einer strategisch schon mal ungünstigeren Position, zumal er ein Schwert hat und sie Schusswaffen.
Alternativ muss er sich umgedreht haben, entweder um zu fliehen, was dann sehr übel für die Polizei wäre oder aber um irgendetwas zu tun - letzteres rechtfertigt keinen Schuss, bei einer Fehleinschätzung evtl einen ins Bein um ihn "ungefährlich" zu machen, aber garantiert keine 6 Schüsse in den Rücken.

Mich würde die Geschichte der Polizisten interessieren...
Kommentar ansehen
23.09.2014 10:47 Uhr von Maverick Zero
 
+28 | -3
 
ANZEIGEN
Klarer Fall von... ähm... Selbstmord!

Sechs Schüsse in den Rücken.... ich glaub ich spinn...

[ nachträglich editiert von Maverick Zero ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 10:50 Uhr von Lord_Prentice
 
+17 | -19
 
ANZEIGEN
@PakToh Die Geschichte der Polizisten in Utah!! ist das er Schwarz war. Wer als Schwarzer/Jude oder sonst irgend einer anderen Volksgruppe als "Arisch rein" in den mittleren USA wohnt, der kann sich eigentlich gleich die Kugel geben. Ist n bisschen so wie in Bayern oder Ostdeutschland. Nur dort dürfen die mit IQ < 80 noch Waffen haben! MURICA!
Kommentar ansehen
23.09.2014 10:53 Uhr von Holzmichel
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Mal unabhängig von den Schüssen der beiden Plizeibeamten, frag ich mich in erster Linie aber schon-was man überhaupt für einen rund hat, auf der Straße mit einem Samurai-Schwert zu hantieren und es in der unmittelbaren Nähe von Polizisten auch noch zu ziehen?
Kommentar ansehen
23.09.2014 11:38 Uhr von tutnix
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Holzmichel

wer sagt denn, das die story mit den gezogenen schwert der wahrheit entspricht?
Kommentar ansehen
23.09.2014 11:57 Uhr von Leif-Erikson
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Polizei situation in den USA ist einfach untragbar. Da müsste sich entschieden was ändern.
Kommentar ansehen
23.09.2014 12:02 Uhr von silent_warior
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn da ein Mann mit einem Schwert steht, dann kann man ihn doch sicher Tasern oder mit Reizgas unschädlich machen.

Weshalb waren es eigentlich 6 Schuss ?

Selbst ein Schuss würde eine Person stoppen und wäre schon gefährlich.

... wenn der Samurai auf die Polizisten losgestürmt ist müsste er die Kugeln eigentlich in der Brust stecken haben.

Er ist also weg gerannt weil er Angst hatte da er von Polizisten mit richtigen Waffen bedroht wurde ... und dann haben sie ihn umgebracht.
Kommentar ansehen
23.09.2014 12:30 Uhr von kingoftf
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Der ist halt mit gezogenem Schwert rückwärts auf die Polizisten zugelaufen, deshalb die Schüsse in den Rücken, und außerdem ist er Afroamerikaner, da löst eine Pistole bei den Polizisten halt automatisch aus.
Kommentar ansehen
23.09.2014 14:47 Uhr von gugge01
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Erstens: Komplexkontrollen insbesondere in „US-Gang“-Gebieten werden vorgenommen in dem ein oder zwei Beamte sich direkt der Zielperson nähern.
Dabei werden sie in der Entfernung von mehreren Schritten von weitern Beamten mit Schussbereiten Waffen gesichert wobei die Ziel Person nach Möglichkeit halbseitig eingekreist wird und ein Teil der Beamten nach außen sichert. (siehe militärisches Protokoll zu Bandenbekämpfung in Urbaner Umgebung)

Zweitens: Schüssen in die Beine oder Arme helfen bei den heutigen Drogen Mischungen nicht mehr!

Drittens: Wenn jemand bei einer Kontrolle durch Bewaffnete Kräfte ein Schwert zieht ist immer von Tötungsabsichten auszugehen. Und das die Person vollkommen durchgeknallt sowie auf einen Drogen Amok Trip ist.


So gesehen haben die Beamten richtig gehandelt!!


Ach ja zum Thema Theaser die nutzen nur wenn die Zielperson leichte Kleidung trägt !

Stichschutz Westen , Kevlar verstärkte Kleidung oder diese Rollenspiel Leder-Rüstungen wehren diese Problemlos ab.


[ nachträglich editiert von gugge01 ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 14:52 Uhr von JustMe27
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Jemandem der einen frontal bedroht trifft man also im Rücken, ganz großes Lügenkino!

Oje, wenn die schon einem vermeintlichen Samurai 6 Dinger ins Kreuz jagen, werde ich da drüben nie mit meiner Jedi-Robe mitsamt Lichtschwert rumlaufen, wahrscheinlich schießen sie dann einen taktischen Atomsprengkopf auf mich ab...
Kommentar ansehen
23.09.2014 15:33 Uhr von JustMe27
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Rigne: Wären sie? Tennessee Eisenberg wurde hier in D. 12 mal getroffen, davon 7 Schüsse nachweislich in den Rücken und nichts ist den Bullen passiert. Gar nichts! Auch wenn Eisenberg eindeutig angriff, war diese Reaktion übertrieben und der letzte Schuß wurde dem am Boden liegenden von hinten ins Herz gesetzt.
Kommentar ansehen
23.09.2014 17:08 Uhr von georgygx
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
In Utah gibt es unzählige Cosplay-Veranstaltungen und sogar eigene Cosplay Shops ...
Der Tote war nicht der Einzige, der da mit Cosplay Kleidung rumlief !

Weil die Polizisten so geistig zurückgeblieben sind und unter Paras und Verfolgungswahn leiden, musste der erst 22 jährige dran glauben.
Einfach nur traurig.

ABER MAN SOLLTE SICH MAL DIE ORGINAL NEWS DURCHLESEN !

Er wurde zuerst neben einer BANK gesehen und dann 200 Meter weiter wollten ihn die Polizisten ansprechen weil sie wohl dachten "der Schwarze will die Bank besuchen".
Er bekam sicherlich Angst und wollte weglaufen.

Aussage der Polizei: Angriff auf die Polizisten mit einem Schwert
Aussage von Zeugen: Flucht und Hinrichtung
Aussage des Arztes: 6 Schüsse in den Rücken

Ich kann mir vorstellen, dass die Polizisten den Jungen mit gezogenen Waffen überraschten und als er die Pistolen sah, bekam er Panik und lief weg.
Wir kennen die Hintergrundgeschichte des Jungen nicht und aus welchen Ghetto er vieleicht kommen könnte...

Aber für mich wäre es aufjedenfall Mord und die Polizisten sollten für lange Zeit in den Knast mit ihren zittrigen Fingern.

[ nachträglich editiert von georgygx ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 21:08 Uhr von Boon
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
reisserische dumme schlagzeile
Kommentar ansehen
23.09.2014 21:10 Uhr von Boon
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
schon mal daran gedacht, dass er einen polizisten bedroht hat und der andere seitlich oder hinter ihm stand und geschossen hat? So etwas nennt man nothilfe und ist rechtlich sowie menschlich (wenn ein angriff droht) nachvollziehbar.

seid ihr wirklich so blind vor unreifem polizeihass oder einfach nicht geistig in der lage darüber nachzudenken?
Kommentar ansehen
23.09.2014 22:42 Uhr von uaberlin
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
"Zog ein Samuraischwert aus der Scheide".Musste da echt lachen so tragisch der Vorfall auch ist
Kommentar ansehen
23.09.2014 23:33 Uhr von panalepsis
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ZRRK: "Wo kommt eigentlich dieser Unsinn mit "ins Bein schiessen" her?"

-Ist mir wurscht woher, aber ist die wirkungsvollste Methode, einen Nahkämpfer Kampfunfähig zu machen, ohne ihn per se umzuballern.

"1. Ein Schuss ins Bein kann tödlich sein, wenn eine Arterie oder Vene getroffen wird."

-Ich hoffe doch, du spielst nicht auf den Mythos "Blutschock" an.
Einzige Möglichkeit daran zu krepieren, ist ein übermäßiger Blutverlust, im Fall einer getroffenen Aterie. Aber bis dahin verstreicht auch erstmal eine gewisse zeit. Ist nix, was nicht behandelt werden könnte.

"2. Jeder der schon mal geschossen hat, weiß das es ab und zu passiert, das man einen Schuss versemmelt. Selbst Olympioniken treffen nicht immer in Schwarze. Und das auf ein statisches Ziel!"

-Sollen die also besser grundsätzlich eine Automatik mit Einstellung auf (F)leischwolf nutzen, damit man bloß nicht verfehlt? Oder was willst du uns jetzt damit sagen? Natürlich besteht bei Schusswaffen die Möglichkeit zu verfehlen, aber das liegt in der Natur der Sache...
Beziehst du das jetzt allen Ernstes auf die Beine, die ein wesentlich dynamischeres Ziel abgeben, als der Oberkörper?
In dem Fall sollen die Schützen lieber direkt auf den Oberkörper ballern, um jemanden Kampfunfähig zu machen? Aber lieber ZRRK... dann könnte derjenige wesentlich leichter daran sterben, als durch einen Schuss ins Bein.
Damit würdest du in diesem Fall deine Aussage Nr.1 total in die Tonne kloppen.

"3. Wenn die Kugel nicht trifft, oder wenn sie durchgeht gefährdet man unbeteiligte Personen. Und das gilt es immer zu vermeiden."

Und dann fragst du, welchen Sinn ein Schuss ins Beine macht? Bei der Flugbahn der Kugel von Handfeuerwaffe richtung Bein, geht das Projektil direkt dahinter in den Boden.
Anders sieht das allerdings aus, wenn man auf den Oberkörper ballert und es einen Durchschuss gibt... dann fliegt das Projektil weiter und stellt damit eine Gefahr für wesentlich weiter entfernte Unbeteiligte dar.

"4. Man schiesst nicht um jemanden zu verletzen, sondern um eine Gefahr unschädlich zu machen. Ganz egal ob die beteiligte Person stirbt oder nicht. "

Wenn ich gegen das Gesetz handel, dürfte das wohl stimmen, ansonsten: Jain
Im Sinne der Verhälnis- wie auch Zweckmäßigkeit hat man so zu schießen, dass man dem Angreifer eben nicht gleich das Licht ausknipst. Wenn also jemand mit dem Messer rumfuchtelt, schieß ich ihm ins Bein... der geht zu Boden, man kann ihn besser entwaffnen und daraufhin festnehmen.
Kommt der mit einem Affenzahn mit dem Messer auf mich zugerannt, schieße ich so drauf, dass er gestoppt wird, zum Schutz des eigenen Lebens. Da nimmt man lebensgefährliche Verletzungen des Angreifers in Kauf.
Wenn jemand auf mich ballert, ziel ich auf alles was mir von dem in die Linse kommt.

Und solange du kein blutrünstiger und adrenalin strotzender Stier von einem Menschen bist, läufst du nach einem Beinschuss erstmal keinen Meter mehr.

Sowas lernt man in Militärischen und Polizeilichen Ausbildungen und sollte auch nach Möglichkeit so gehandhabt werden.

Aber vielmehr brennt mir da eine Frage auf der Zunge... du sagst, man schießt nicht um jemanden zu verletzen, sondern kampfunfähig zu machen, selbst, wenn er dabei stirbt.
Wie sonst außer durch eine Verletzung sollte er dann durch Schusswaffeneinwirkung sterben, oder Kampfunfähig gemacht werden?
Deine Nr.4 macht in der Gesamtaussage 0 Sinn.

[ nachträglich editiert von panalepsis ]
Kommentar ansehen
23.09.2014 23:59 Uhr von panalepsis
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Du sagst, dass man auf jemanden Schießt, um ihn Kampfunfähig zu machen, egal ob er dabei stirbt oder nicht.
Verurteilst aber in erster Aussage einen Beinschuss, da er tödlich sein KANN (wie auch immer).
Stellst aber offenbar im gleichen Bezug einen Beinschuss durch verfehlen als Risiko für die Umgebung dar, obwohl dabei die Möglichkeit wesentlich höher ist, dass die Kugel in den Boden geht.
Hast du bei deiner insgesamt widersprüchlichen Aussage daran gedacht, wohin die Kugel geht, wenn man auf den Oberkörper zielt und verfehlt?

Geh mal vor deinem geistigen Auge die Flugbahn der Kugel durch. Einmal bei gerader Ausrichtung der Schusswaffe (Ziel: Oberkörper) und einmal bei gesenkter Ausrichtung (Ziel: Bein). Danach sag mir ob dein Punkt 3 Sinn macht und ob deine Frage nach dem "Wieso aufs Bein?" beantwortet ist.
Kommentar ansehen
24.09.2014 00:35 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.09.2014 00:57 Uhr von Slingshot
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ wok!
Das ist ein Schwert aus Stahl ja, warscheinlich aus 420er oder 440er Edelstahl. Diese Schwerter sind aber in so gut wie allen Fällen nicht scharf, die Klinge ist stumpf. Es sei denn, er hat es selbst geschmiedet, und das ist mit Sicherheit nicht der Fall.
Kommentar ansehen
24.09.2014 02:39 Uhr von EdenLake
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
schießwütige Rednecks!
Kommentar ansehen
24.09.2014 04:35 Uhr von mort76
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Slingshot,
man kann aber auch mit einer stumpfen Schwertspitze zustechen und jemanden töten...aber 6 Schüsse in den Rücken sind da trotzdem schwer begründbar.
Wenn sie wenigstens versucht hätten, erstmal den Oberschenkel oder ähnliches zu treffen...
Kommentar ansehen
24.09.2014 07:08 Uhr von Boon
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
was für medien manipulierte geistige tiefflieger hier sind

"reicht nicht ein schuss"

"reicht nicht tränengas"

NEIN tut es NICHT.

"alle in den rücken - mord"

BULLS...

Wenn man keine ahnung von der realität hat, dann etwas nachrecherchieren oder gar nichts sagen.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit
Fußball/FC Bayern: Arjen Robben sieht Gefahr in verkleinertem Kader


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?