23.09.14 10:07 Uhr
 4.095
 

Hindenburg ade - Jetzt kommt das Luftschiff der Zukunft

Luftschiffe werden heute nicht mehr aus Holz gefertigt, sondern wie der High-Tech Zeppelin "Aeroscraft" beweist, aus Karbon und Aluminium.

Das Luftschiff der Zukunft wird von dem US-amerikanischen Unternehmen "Aeros Corp." entwickelt und soll schon binnen weniger Tage zum ersten Testflug ansetzen.

Der Zeppelin schwebt allein durch Helium und soll die Luftschifffahrt nach fast 100 Jahren wieder zurück zu altem Glanz führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Zukunft, Luftschiff, Hindenburg
Quelle: trendsderzukunft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.09.2014 10:19 Uhr von Delios
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Na klar... und in den letzten knapp 100 Jahren hat sich niemand mit der Technik auseinandergesetzt ._0

Der Artikel hat ja schon fast BILD-Niveau.
Kommentar ansehen
23.09.2014 10:23 Uhr von jpanse
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
So steht es in der Quelle....

"Das Luftschiff der Zukunft kommt zudem ohne klassisches Skelett aus und schwebt allein mit der Kraft von Helium."
Kommentar ansehen
23.09.2014 10:33 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Die hätten mal unseren Luftschiffenhafen "Tropical island" retten sollen. Die Ideen hatten Potential, aber lieber Banken retten als mit einer kleinen Spritze ein einzigartiges Unternehmen in Deutschland
Kommentar ansehen
23.09.2014 12:37 Uhr von jens3001
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Delios

Tatsächlich hat sich fast niemand mit der Technik auseinandergesetzt.

Grund war, dass die explodierende Hindenburg damals einen sehr großen Schock ausgelöst hat und sich niemand da ran getraut hat.

Bis vor einigen Jahren Cargo Lifter kam.

Leider hatte sich die Idee nicht durchgesetzt - obwohl ich durchaus Potential darin sehe.


Dem US-Unternehmen wünsche ich viel Erfolg.Mit etwas Marketing und einer guten Strategie lässt sich das Luftschiff sicher als Alternative zu Binnenschiff und LKW etablieren.
Kommentar ansehen
23.09.2014 12:57 Uhr von psycoman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Luftschiffe werden heute nicht mehr aus Holz gefertigt, sondern wie der High-Tech Zeppelin "Aeroscraft" beweist, aus Karbon und Aluminium. "

Das Gerippe der Hindenburg bestand auch aus einer Aluminiumlegierung.

Ebenfalls Quelle:
"Im Gegensatz zur Hindenburg wird die Aussenhaut nicht von gebogenen Holzlatten zusammengehalten, sondern die gesamte Haut besteht aus Karbon und Aluminium"

Wieder Quatsch. Die Hülle aus Stoff und Aluminum- sowie Eisenoxidlack wurde an das Aluminiumgerippe gebunden und mit Klebestreifen befestigt.
Kleine Holzleisten wurden unter die Stoffbahnen und Schnürung gelegt, um ein Durchscheuern zu verhindern.

In der Quelle ist einerseits von Luft im inneren die Rede, dann wieder davon, dass das Luftschiff nur durch Helium in der Luft gehalten wird. Was denn nun?
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:01 Uhr von jens3001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als Tourismus-Projekt hat so ein Zeppelin seine Chancen. Es ist momentan exotisch und hat viel Ähnlichkeit mit einem Binnenschiff, nur dass es eben fliegt statt schwimmt.

Aber es ist halt auch langsam und der Prozess des Ein- bzw. Ausladens langwierig, da das Schiff erstmal abgesenkt werden muss.
Oder ein Turm gebaut werden muss an den das Schiff andocken kann.


Als Frachtschiff hat es auch seine Vorteile. Schneller eals Binnenschiff, unabhängig von Straßen, Flüssen, etc. aber nach wie vor langsamer als LKW.


Problematisch sehe ich, egal ob Tourismus oder Fracht, die relativ geringe Ladekapazität und die notwendigen Überflugsgenehmigungen.


Aber wie gesagt, wenn man es nicht in eine der existierenden Kategorien reinquetscht, sondern als eigenständige betrachtet, mit Ausnahmegenehmigungen, moderner Technologie und einer guten Vermarktungsstrategie könnte was draus werden.

Es könnte sogar den Fernreiseverkehr (z.B. Bahn / Bus auf Langstrecken durch Europa) ersetzen.
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:17 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cargolifter ist tot. Was aber fliegt am Bodensee?
Kommentar ansehen
23.09.2014 13:48 Uhr von Fabrizio
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Cargolifter wurde auch systematisch plattgemacht.

Gibt es den Fuji Zeppelin eigentlich noch oder fliegt der auch nicht mehr? Standort war soweit ich weiss Düsseldorf.
Kommentar ansehen
23.09.2014 14:17 Uhr von Renshy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ich dachte transport zeppeline wären die zukunft was ein paar deutsche vor ein paar jahren entwickelt hatten? cargo lifter gabs danach auch....
Kommentar ansehen
23.09.2014 19:16 Uhr von Airstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hm, schade das die wirklichen Zeppeline scheinbar nun aus den USA kommen, sollte sich das Projekt da mal durchsetzen. Die Ansätze der letzten rund 20 Jahre sind ja allesamt irgendwo gescheitert :-/
Kommentar ansehen
24.09.2014 13:55 Uhr von KaiserackerSK
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bustere
was haben welche deutschen? Wiffen sind Zeichen in der Binnenschiffahrt
Hmmm fladern. Hmmmm hört sich nicht deutsch an.
Dann Stonehendge. Ich vermute mal du meintest das DIng ohne d.
Und wieso kopieren die deutschen was vom Graf von Zeppelin? Der war deutscher Graf. Wohnte zwar in der Schweiz aber naja das zählt nicht machen ja viele wegen der Steuern. *gg*
Kommentar ansehen
24.09.2014 17:51 Uhr von ksros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@KaiserackerSK

Der "bustere" schreibt immer so ein wirres Zeug. Dazu scheint er es noch 3-4x durch den Google-Translator zu schicken.
Kommentar ansehen
24.09.2014 22:26 Uhr von bigpapa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr macht da ein kleinen Fehler.

Luftschiffe gibt es aktuell am Himmel. Es gibt sogar spezielle Flugschulen für den Flugschein als Kapitän.

Die tun in der News so, als ob die Teile bisher nicht fliegen würden. Fakt ist, die werden sehr Oft zu Werbezwecke und auch Luftraumüberwachung eingesetzt. Als ich auf einer großen Messe war vor einigen Jahren (Photokina glaub ich) sah ich mindestens 2 von ihnen.

Bei Großveranstaltungen senden die sogar aus den Teilen. Die haben nämlich riesige Vorteile. Sie können Stundenlang fast stabil in der Luft stehen und brauchen dafür kaum Sprit.

Also nix neues das ganze.

Cargolifter damals hatte eine unausgereifte Idee. Und die Risikokapitalgeber haben irgendwann kalte Füße bekommen.

Passiert halt.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?
Sachsen: Innenminister Ulbig stellt Lagebericht Asyl vor
Wien: Prozessbeginn wegen Vergewaltigung einer 21 Jährigen Frau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?