21.09.14 19:39 Uhr
 219
 

Österreich: Politiker ließen sich für Doku "Im Keller" mit Hakenkreuzdeko filmen

Der österreichische Regisseur Ulrich Seidl hat mit seinem neuen Dokumentarfilm "Im Keller" für die Entlassung zweier Politiker gesorgt.

Zwei burgenländische ÖVP-Gemeinderäte ließen sich von Seidl in ihrem Keller filmen, der mit Hakenkreuzen und anderen Nazi-Devotionalen dekoriert ist und beide beschweren sich nun über eine angebliche Verzerrung der Szene.

Seidl sagt, er habe nicht gewusst, dass es sich um Politiker handelt: "Im Film werden sie weder namentlich genannt, noch gibt es Statements, was sie von Beruf sind oder welche Funktionen sie haben. Nun ist es ein Politikum geworden".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Politiker, Keller, Doku
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2014 21:09 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn der Kumpel zu dem man Karten spielen geht einen Nazi-Keller hat und man nicht das geringste Problem mit dieser Tatsache hat, dann ist das nicht schön, aber Privatsache.
Wenn man sich allerdings in eben jenem Keller fröhlich schunkelnd von jemandem den man nicht kennt mit einer professionellen Kamera filmen lässt ohne dabei an mögliche Konsequenzen zu denken, dann ist man definitiv nicht nur für Lokalpolitik zu blöd.
Kommentar ansehen
23.09.2014 07:05 Uhr von lwidder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine Doku sondern ein Spielfilm!! Das waren bezahlte Schauspieler und die Szene und Einrichtung ist von Ulrich Seidl inszeniert!!
Zum Zeitpunkt des Drehs im Jahr 2009 waren die beiden noch nicht politisch aktiv; sie sind erst viel später Gemeinderäte geworden.
Kommentar ansehen
23.09.2014 07:11 Uhr von lwidder
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist keine Doku, sondern ein Spielfilm!!
Die Personen waren vom Regisseur bezahlte Statisten und die Szene und die Einrichtung war von Ulrich Seidl inszeniert!!
Der ganze Film ist fiktiv!! (aber in der Art einer Doku gedreht!)
Zum Zeitpunkt des Drehs im Jahr 2009 waren die noch nicht Gemeinderäte.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen
Scheidung: Bauunternehmer Richard Lugner soll bereits neue junge Freundin haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?