21.09.14 16:23 Uhr
 812
 

Russland: Die Preise steigen durch Sanktionen

In den russischen Supermärkten kann man es spüren. Es gibt weniger Obst und Gemüse, oder die Qualität ist schlechter. Auch werden kaum noch Autos gekauft. Und für die russischen Unternehmen sind die westlichen Finanzmärkte tabu.

Der Rubel verliert zwischen zehn und 16 Prozent an Wert. Das verteuert die Importe und die Inflation steigt, wodurch die Kaufkraft sinkt. Besonders betroffen ist die neue Mittelschicht in Russland.

In diesem Jahr wurden in Russland 12,1 Prozent weniger Autos verkauft. GM meldete sogar einen Rückgang um 24,4 Prozent. Diese Zahlen belegen somit auch einen Rückgang der Mobilität im Inland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Hoven
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Sanktion, Preise, steigen
Quelle: heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2014 17:38 Uhr von Perisecor
 
+9 | -17
 
ANZEIGEN
@ schattentaucher

Die USA haben weder Teile der Ukraine annektiert, noch beliefern die USA irgendeine der Kriegsparteien mit Waffen, inkl. Panzer und Truppentransporter.
Kommentar ansehen
21.09.2014 17:50 Uhr von FlatFlow
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Letztendlich verlieren alle, nicht nur die Russen sondern auch die Europäer und wofür das ganze?
Wie immer Schwänze vergleichen.
Kommentar ansehen
21.09.2014 18:03 Uhr von Peter Hoven
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
@ FlatFlow

"Letztendlich verlieren alle ..."

Verluste bis Ende 2014 (Schätzung):
Westen: -0,1 %
Russland: -15 %
Kommentar ansehen
21.09.2014 18:17 Uhr von klemmbrett
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Putin konnte, zum Glück, Teile der Ukrtaine retten. Leider bezahlt er, oder eben die Russen einen hohen Preis.

Aber bei dem, wie die westlich-amerikanischen Heuschrecken im Laufe der vergangenen Jahre andere Länder von innen und außen zerfressen haben, musste das sein.

[ nachträglich editiert von klemmbrett ]
Kommentar ansehen
21.09.2014 19:54 Uhr von Jens002
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@ Perisecor; Ohne die Millionen Dollar aus den USA hätten die keine Nationalgarde, Waffenlieferungen aus den USA wären nur noch das Sahnehäubchen gewesen. Das Ukrainische Militär war teilweise nicht willig (ist desertiert) und der Rest war zu großen Teilen nicht einsatzfähig. Die USA
setzen nun mal mehr auf Finanzhilfe wie auch in Syrien, bis nicht mehr zu Übersehen war das man dort Islamisten mit fördert.
Kommentar ansehen
22.09.2014 00:02 Uhr von Jens002
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Halma: "Hier haben alle Seiten Schuld auf sich geladen, sie nur einer Seite anzulasten zeugt von massiver Verblendung."

Da stimme ich dir 100% zu.
Kommentar ansehen
22.09.2014 10:50 Uhr von kostenix
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
wieso gehen die usa nicht auf nordkorea zu und bringen denen mal demokratie? wieso nur in die länder, die auch materialvorkommen haben? schon mal jemand diese seite gesehen?
Kommentar ansehen
25.09.2014 18:27 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Jens002

"Ohne die Millionen Dollar aus den USA hätten die keine Nationalgarde..."

Nö.



"Das Ukrainische Militär war teilweise nicht willig (ist desertiert)..."

Desertiert sind weit weniger als 0,1% der Truppen. Das ist völlig normal. Die Berechnungen der Bundeswehr für den V-Fall waren sogar höher.



@ kostenix

Weil Nordkorea innerhalb von Stunden Seoul konventionell zerstören kann.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-Falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?