21.09.14 10:36 Uhr
 7.569
 

Bei Schottlands Unabhängigkeitswahl soll betrogen worden sein

In einem Video einer weiblichen Stimm-Auszählerin sieht man, wie "Ja"-Stimmen auf den "Nein"-Haufen in einem Wahllokal platziert werden. Schottische Nationalisten erheben nun Vorwürfe, welche das Referendum über die Unabhängigkeit in Frage stellen.

Einer möglichen "Verschwörungs-Theorie" bei dieser Wahl wurde allerdings von den Stimmenzählern widersprochen. Man entgegnete: "Dies ist Schottland, nicht der Sudan."

Beamte untersuchen nun das Ergebnis der Volksabstimmung in Glasgow. Es werden mindestens zehn Verdachtsfälle auf Wahlbetrug im Zusammenhang mit möglichen Fällen von Identitätswechseln, bei denen Menschen so tun, als seien sie andere Personen, die noch nicht abgestimmt haben, überprüft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SEELENTROST
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Wahl, Betrug, Schottland, Unabhängigkeit
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.09.2014 10:45 Uhr von Ayumi1995
 
+67 | -2
 
ANZEIGEN
Das Argument das es Schottland und nicht der Sudan ist halte ich für ziemlich bescheuert. Warum sollte nicht auch in Schottland die Wahl manipuliert werden?
Kommentar ansehen
21.09.2014 10:59 Uhr von MRaupach
 
+50 | -2
 
ANZEIGEN
gerade bei Wahlen die:

1. Sehr knapp ausgehen (55% vs 45% ist schon relativ knapp)

und

2. Ein komplett anderes Ergebnis liefern als die Umfragen

sollte man evtl genauestens überprüfen ob alles seine Richtigkeit hatte!

WO die Wahl nun stattfand sollte keine Rolle spielen! Demokratie bleibt Demokratie, egal wo man ist!
Kommentar ansehen
21.09.2014 11:01 Uhr von TbMoD
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Öl-Lobby lässt grüßen
auch wenn kurzzeitig mal verkündet wurde trotz abspaltung hätten sich die orkney Inseln zu England bekannt
wers glaubt^^
Kommentar ansehen
21.09.2014 11:06 Uhr von Saufhaufen
 
+32 | -7
 
ANZEIGEN
Hallo ?

sogar in DEUTSCHLAND ! wird wahlbetrug begangen !

der vergleich mit "sudan" .. ist dann schon SEHR auffällig ;)

"getretene hunde bellen" oder so ;)
Kommentar ansehen
21.09.2014 11:09 Uhr von architeutes
 
+2 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2014 11:12 Uhr von Perisecor
 
+5 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2014 11:16 Uhr von architeutes
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
Das Video ist eine Dauerschleife , bei 0:20 0:34 0:48 vorher auch schon bei 0:8 .
Kommentar ansehen
21.09.2014 12:22 Uhr von architeutes
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2014 12:34 Uhr von VerSus85
 
+1 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2014 12:38 Uhr von turmfalke
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Ich habe fast die Vermutung das dies nicht die einzigste Wahl ist wo betrogen wird.Schliesslich wird die Politik von anderen Stellen gelenkt und da muß raus kommen was den genehm ist. England ist genau wie die USA Pleite und steht vor dem Totalausfall wenn Schottland wegfallen würde wäre auch ihr Ölvorkommen für die weg und damit viel,viel Geld. Also wird es passend gemacht und immer lächeln beim Betrügen, wer glaubt das hier auf der Welt noch irgendwas demokratisch zugeht, dem ist nicht mehr zu helfen und soll weiter Speichel lecken! Wir rennen mit riesen Schritten in die größte Diktatur die die Menschheit je gesehen hat aber das wollen viele noch nicht sehen. Carl Friedrich von Weizsäcker sagt das in seinem Buch "Der bedrohte Friede" im Jahr 1983 bereits vorraus und wurde von allen Seiten ausgelacht. C.F. weizsäcker ist der ältere Bruder vom ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker.
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
21.09.2014 12:54 Uhr von Perisecor
 
+1 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.09.2014 13:16 Uhr von :raven:
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
USA, Deutschland...warum nicht auch Schottland??
Kommentar ansehen
21.09.2014 13:26 Uhr von Stray_Cat
 
+12 | -9
 
ANZEIGEN
Das habe ich vermutet, nochbevor die Wahl stattfand.

Das ganze als Verschwörungstheorie hinzustellen ist natürlich wieder so ein Versuch, die kritischen Stimmen ins Abseits zu bugsieren, in der Hoffnung, sie verstummen dann. Bzw. es werden nicht mehr.

Selbst in den Hochburgen der Ja-Fraktion waren die Ergebnisse oft seltsam zugunsten von Nein.

Auch hier in Deutschland sind ähnliche Fälle nachgewiesen. Indem nämlich manche Wahlzettel willentlich auf dem Ungültig-Haufen landen. Möglichkeiten gibt es sicher genügend.

Und da es bei dieser Wahl für manche um Macht und Geld ging - auch über GB hinaus - wurde garantiert auch ausgiebig bestochen.

Ich hoffe, es erheben sie genügend Stimmen, dass diese Wahl wiederholt wird. Europa hat einen Neustart verdient, und der ist nur möglich, wenn die Bürger Einfluss auf die Politik nehmen können. Was durch die EU, wie sie zur Zeit gehandhabt wird, immer weniger möglich ist.

Durch die mögliche Verschleierung, wo welche Entscheidungen getroffen werden - ob in den nationalen Regierungen oder in Brüssel - entziehen sich die Politiker der notwendigen Transparenz, aufgrund der sie zur Veerantwortung gezogen werden können.

Auch wenn sie im Hintergrund dafür gesorgt haben, dass EU-weit Gesetze in Kraft treten, brauchen sie offiziell nicht dazu zu stehen. Etwas ähnliches ist ja vor ein paar Tagen von Gabriel hinsichtlich TTIP bekannt geworden.

Um wiedergewählt zu werden, ist hier ja gar keine Öffentlichkeit erwünscht. Und so wird die Demokratie erstickt.
Kommentar ansehen
21.09.2014 13:33 Uhr von silent_warior
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Naja, das ist eben das Problem bei geheimen Wahlen.

Geheime Wahlen sind eben manipulierbar.
Selbst wenn 90% für "Ja" stimmen kann niemand überprüfen ob das jetzt so ist oder eben nicht.

Bei den letzten Wahlen hier in Deutschland wurden auch etliche Säcke mit Wahlscheinen in einem Aufzug "vergessen".
Wenn es niemand mitbekommt können die Wahlscheine ausgetauscht werden oder auch einfach von den Wahlhelfern anders gewertet werden.

Jeder Wahlhelfer hat auch eine politische Meinung die er natürlich durchsetzt.
Hinter jedem Wahlhelfer müsste jeweils eine Person von jeder Partei stehen um die Person überprüfen zu können.

----------------

Man könnte auch eine Liste erstellen in der jeder Bürger über das Internet seine Stimme verändern kann.

Man kann es auch so machen dass jede Seite eine eigene Liste hat, so müssen die Ergebnisse bei beiden Seiten gleich sein und wenn es Differenzen in den Listen gibt kann man die Person danach fragen.
Kommentar ansehen
21.09.2014 13:44 Uhr von architeutes
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Was hier wieder ein Schwachsinn zu lesen ist , es gibt keinen Beweis aber viele blöde Sprüche.
Geht wählen wenn ihr was verändern wollt.
Kommentar ansehen
21.09.2014 13:53 Uhr von Brem
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Man kann doch gar nicht sehen was auf dem Stimmzettel steht, ob ja oder nein!

Man kann sich immer mal vertun, spätere es bemerken und dann berichtigen. Passiert sehr schnell, das kennt doch jeder aus eigener Erfahrung, der schon mal etwas ähnliches gemacht hat.

Und auf diese Ungewissheit bauen dann die ganzen Vermutungen und Statements hier auf. Ein grandioses Beispiel wie leicht man sich beeinflussen (verarschen) lässt ;)
Kommentar ansehen
21.09.2014 16:08 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Schotten streben die Unabhängigkeit an, und es scheitert an einer knappen Mehrheit dagegen!?
Klingt für mich vollkommen unlogisch!
Als ich das Wahlergebnis hörte, verspürte ich ein unwohles Gefühl und meine innere Stimme sagte mir:"Sie haben es versemmelt!"
Komisch irgendwie!
Kommentar ansehen
21.09.2014 16:18 Uhr von Borgir
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ob es Schottland oder der Sudan ist, spielt da keine Rolle. Die Unabhängigkeit hätte für Großbritannien anscheinend massive Nachteile gebracht. Deshalb könnte man schon vermuten, dass da vielleicht gemauschelt wurde. Es würde mich zumindest in keiner Weise überraschen.
Kommentar ansehen
21.09.2014 16:44 Uhr von architeutes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@großer Zeus
Wenn ich deiner Argumentation folge ist praktisch nur zu sehen das sie einen Fehler korrigiert ,das das ganze 5x hintereinander.Wird das erwähnt ??
Ansonsten zeigt das Filmchen gar nichts ,obwohl es ein Beleg für den Wahlbetrug sein soll.
Entweder du bist nicht in der Lage das zu verstehen ,oder du willst es nicht.
Kommentar ansehen
21.09.2014 17:24 Uhr von Gorli
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Niemand der nur einen Funken Verstand hat kann behaupten dass in Schottland mal eben 400.000 Wahlstimmen geändert werden können ohne dass es irgenjemandem auffällt.
Kommentar ansehen
21.09.2014 18:04 Uhr von dommen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das musste ja kommen...
Kommentar ansehen
21.09.2014 22:18 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@Perisecor


Für 2 klare, fundierte Aussagen 22 mal Minus kassiert.

Was sind das nur für Flachpfeifen, die so einfache Sachverhalte nicht kapieren.
Kommentar ansehen
21.09.2014 22:27 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@silent_warior

Was für ein dummes Zeug!

"Geheime Wahlen sind eben manipulierbar."

Gerade nicht! Sobald sie nicht mehr geheim sind, kann man Wahlen kaufen. Das geheime ist ein ganz wichtiger Baustein ohne das hätten wir schnell 3. Welt Zustände!

"Jeder Wahlhelfer hat auch eine politische Meinung die er natürlich durchsetzt.
Hinter jedem Wahlhelfer müsste jeweils eine Person von jeder Partei stehen um die Person überprüfen zu können."

Du hast noch nie ausgezählt?
Die Wahlhelfer kommen IMMER von verschiedenen Parteien, die sich natürlich kontrollieren.
Kommentar ansehen
21.09.2014 23:40 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ MRaupach
" (55% vs 45% ist schon relativ knapp)"
Naja... das sind bei der Größe Schottland über 100.000 Stimmen.

"Ein komplett anderes Ergebnis liefern als die Umfragen"
War das denn hier der Fall?
Das Ergebnis passt gut zu drei verschiedenen Umfragen.
http://www.n-tv.de/...

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]
Kommentar ansehen
22.09.2014 07:14 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht wie da sin Schottland war, aber in der Regel zählt nicht eine Person die Stimmen aus. Die Auszählungen bei denen ich mal anwesend war sahen so aus, dass mindestens zwei Leute die Stimmen gezählt haben - zuerst einer, dann der zweite. Danach mussten die Stimmen übereinstimmen, sonst musste der Haufen neu gezählt werden.

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?