20.09.14 16:54 Uhr
 185
 

Terrorangst im Vatikan: Sicherheitsmaßnahmen verstärkt

Der Vatikanstaat hat, in Zusammenarbeit mit Nachbarland Italien, die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt. Anlass sind durch Sicherheitsdienst abgehörte Telefongespräche zweier Araber. Diese hätten angeblich darüber gesprochen, etwas im Vatikan anstellen zu wollen.

Die Zahl der uniformierten Polizisten und Beamten in Zivil, wird erhöht, während den wöchentlichen Audienzen auf dem Petersplatz. Diese finden immer am Sonntag und am Mittwoch statt. Auch werden mehr Spürhunde eingesetzt und zusätzliche Sicherheitspförtchen mit Metalldetektoren hingestellt.

Gleichzeitig wird die Terrorgefahr heruntergespielt. Vatikansprecher Federico Lombardi teilte mit, es gebe derzeit keinerlei Hinweise auf eine konkrete Terrorgefahr. Es gebe keinen Grund zur Besorgnis, so Lombardi weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Sicherheit, Vatikan, Terrorangst
Quelle: telegraph.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2014 16:56 Uhr von blade31
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich dachte "Gott" würde aufpassen...
Kommentar ansehen
20.09.2014 17:07 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Super. Einfach die richtigen Leute am Telefon Mist erzählen lassen und schon machen sich ganze (Zwerg-)Staaten in die Hose...
Kommentar ansehen
20.09.2014 17:42 Uhr von Shifter
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
selbst die grösste terrororganisation seit hunderten von jahren
Kommentar ansehen
21.09.2014 12:22 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke die 2 "Terroristen" haben erreicht was sie wollten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?