20.09.14 16:08 Uhr
 1.099
 

Britische Geisel John Cantlie über sein Land: "Ich wurde aufgegeben"

Dieses mal haben die IS-Terroristen kein Video ins Internet eingestellt, bei dem einem Gefangenen der Kopf abgeschnitten wird. Das neueste Video zeigt den britischen Fotografen John Cantlie in einer ruhigen Ansprache. So als würde er eine Dokumentationssendung moderieren.

In dem Video sagt John Cantlie, "Ja, ich bin ein Gefangener, das kann man nicht leugnen und ich wurde von meiner Regierung aufgegeben."

Des weiteren beschwert sich der Gefangene darüber, dass westliche Medien angeblich die Wahrheit manipulieren würden. Der Brite befindet sich seit zwei Jahren in Gefangenschaft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: famir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Land, Geisel, Ich
Quelle: kurier.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Petition verlangt, dass Melania Trump ins Weiße Haus einzieht
Hotelbuchungsportal Booking.com wurden alle Aktivitäten in der Türkei untersagt
US-Geheimdienstausschuss warnt vor Bundestagswahl-Manipulation durch Russland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2014 16:12 Uhr von Tamerlan
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Einerseits verstehe ich, das die Amis und Briten keine Lösegelder zahlen. Es würden sonst vielleicht viel mehr Menschen entführt werden. Trotzdem extrem traurig in was für einer Situation die Geisel, seine Familie und Angehörigen jetzt stecken..
Kommentar ansehen
21.09.2014 01:17 Uhr von Yoshi_87
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Niemand wird gezwungen in solche Länder zu gehen.

Das man bei einer Entführung keine Hilfe durch Lösegeldzahlungen zu erwarten hat ist klar.

So gesehen sollte sich niemand darüber beschweren.
Kommentar ansehen
21.09.2014 12:31 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Touristen legt man nahe, nicht in solche Länder zu reisen, da es um das Leben der Menschen geht. Anscheinend sind solche Fotografen keine Menschen, die solche Ermahnungen einfach nicht ernst nehmen. In Thailand sagt man zu diesem ´Fall "som nam naa" selbst schuld. Warum klagt er den Staat und nicht seinen Arbeitgeber der ihn doch bestimmt dorthin geschickt hat, um Bilder des Leidens mit nach Hause zu bringen, damit die Bosse ihren finanziellen Nutzen daraus ziehen können, an?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Burger King verkauft jetzt Zahnpasta mit Burger-Geschmack
"Schwere seelische Abartigkeit": Beate Zschäpes Anwalt sieht Schuldunfähigkeit
Madeira: Missratene Skulptur von Cristiano Ronaldo sorgt für Häme


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?