20.09.14 09:27 Uhr
 213
 

Jülich: Weltkriegsgranate setzt Phosphor frei - vier Arbeiter werden verletzt

In Jülich waren Arbeiter dabei ein Feld umzupflügen. Bei dieser Tätigkeit kam eine Weltkriegsgranate an die Oberfläche.

Das Phosphor, welches sich in dieser Granate befand, kam mit Sauerstoff in Berührung und fing Feuer.

Es bildete sich ein giftiges Gas. Dadurch wurden vier Arbeiter verletzt. Diese kamen in ein Krankenhaus. Die Granate wurde von Fachleuten entfernt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeiter, Jülich, Phosphor, Granatenfund
Quelle: www1.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuss: Euro-Münze mit eingestanzten Nazi-Symbolen entdeckt
Italien: Flüchtlinge helfen bei Suche nach Überlebenden in Hotel nach Lawine
Cem Özdemir wird ultranationalistischen türkischstämmigen Taxifahrern bedroht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.09.2014 09:37 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Da Phosphor zu Phosphorpentoxid verbrennt, entsteht kein giftiges, sondern ein ätzendes Gas. Zusammen mit der Luftfeuchtigkeit reagiert es zu Phosphorsäure.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Vorsitz stimmt gegen Rausschmiss des umstrittenen Björn Höcke
Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt
Ex-Liebhaber von George Michael: "Er war beim Sex immer auf Drogen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?