19.09.14 14:57 Uhr
 912
 

Schockierender Folterbericht über Nigeria: Tränengas in Vagina gespritzt

Die Menschenrechtsorganisation "Amnesty International" hat einen schockierenden Bericht über die Foltermethoden in Nigeria veröffentlicht.

Unter dem Titel "Willkommen im Höllenfeuer: Folter und andere Misshandlungen in Nigeria" werden grausame Methoden aufgelistet. Die Polizei und das Militär reißen ihren Opfern Finger- und Fußnägel heraus, Frauen würde Tränengas in die Vagina gesprüht.

"Nigeria muss gegen alle Polizisten ermitteln, gegen die glaubhafte Vorwürfe wegen Folter vorliegen. Sie müssen suspendiert und vor Gericht gebracht werden", fordert Amnesty.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nigeria, Vagina, Tränengas
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2014 15:11 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Dafür müsste das jemanden in der nigerianischen Regierung interessieren. Zynisch und traurig, aber wahr... :-(
Kommentar ansehen
19.09.2014 18:18 Uhr von architeutes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ob nun Boko Haram oder der Staat da gibt es keinen Unterschied ,und das Märchen das die Armee gegen die Islamisten vorgeht könnte nicht besser sein.
Überhaupt gibt es in Afrika (mit wenigen Ausnahmen) kaum Unterschiede ,wer die Waffe hat hat zu Essen und Macht.
Räuber ,Warlords ,Piraten ,Polizei und Armee ,das sind in Wirklichkeit die "Big Five" Afrikas.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leidet der amerikanische Präsident an Demenz?
130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?