19.09.14 14:54 Uhr
 171
 

Finanzämter so langsam wie nie zuvor: Steuerrückzahlungen lassen auf sich warten

Die deutschen Finanzämter arbeiten momentan so langsam wie bisher noch nie, was zur Folge hat, dass Tausende Bürger immer noch auf ihre Steuerrückzahlungen warten.

"Die Leute müssen bereits im Schnitt bis zu drei Monate warten, doppelt so lange wie noch vor zwei, drei Jahren üblich", so der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler.

Schuld daran sind Personalmangel, technische Umstellungen und Änderungen der Rechtslage. Immerhin: Die Mahnbriefe gehen offenbar pünktlich hinaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Finanzamt, Steuerrückzahlung, Kapazitäten
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2014 15:31 Uhr von Major_Sepp
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Schuld daran sind Personalmangel, technische Umstellungen und Änderungen der Rechtslage. "

Schuld daran ist vor allen Dingen die Tatsache, dass in den Ämtern nur noch Teilzeit-Muddis arbeiten.

Telefonisch erreichbar von 06:34 - 7:19 Uhr und von 10:28 - 10:29 Uhr...
Kommentar ansehen
19.09.2014 19:10 Uhr von Jaecko
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Mahnbriefe gehen offenbar pünktlich hinaus."
So ein Zufall aber auch.
Kommentar ansehen
19.09.2014 19:15 Uhr von Major_Sepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nein kein Zufall, die werden vollautomatisch erstellt und zentral versendet.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?