19.09.14 14:52 Uhr
 231
 

Bayern: Lehrer gaben in Erdkunde-Unterricht Koka-Blätter an Schüler aus

Zwei bayerische Lehrer müssen sich derzeit vor dem Landgericht Memmingen verantworten, weil sie in ihrem Erdkundeunterricht an ihre Schülern Betäubungsmittel verteilten.

Die Pädagogen luden eine Peruanerin ein, die den Siebtklässlern ihr Land anschaulich erklären sollte und diese gab an die Kinder Koka-Blätter aus.

In Deutschland ist die Einfuhr des Kokastrauches verboten, die Peruanerin erhielt bereits eine Geldstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Schüler, Lehrer, Unterricht, Koka
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2014 17:05 Uhr von Leif-Erikson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin jetzt kein Experte auf dem Gebiet der Betäubungsmittel bzw Botanik, glaube aber kaum, dass je eine Gefährdung der Kinder bestand. Auf der anderen Seite ist es aber erstens unnötig, und zum anderen sollten gerade Lehrer, die in meiner Utopie eine Vorbildfunktion innehaben, Gesetzestreue und auch Gesetzesbewusstsein an den Tag legen.
Kommentar ansehen
19.09.2014 19:06 Uhr von yeah87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich das Ding ist harmloser als Kaffe hab das Blatt in Peru mal gegessen besser gesagt gekaut
Kommentar ansehen
20.09.2014 08:12 Uhr von Nothung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"als Tee zubereitet ist "Mate de Coca" das National-Getränk in Peru. "
Heisst das, die Peruaner sind ständig high, oder leidet die bayerische Staatsanwaltschaft an Drogenhysterie?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?