19.09.14 14:36 Uhr
 543
 

Russland: Angst vor der Kapitalflucht durch den Milliardär Wladimir Jewtuschenkow

Der Milliardär Wladimir Jewtuschenkow ist unter Hausarrest gestellt worden. Deshalb sorgten sich Teile der russischen Führung über wirtschaftlichen Folgen. Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew sagte, dass die Affäre das Geschäftsklima stören könnte und die Investoren dringend Klarheit benötigen.

"Unsere Prognose für die Investitionen in diesem Jahr lautet minus 2,4 Prozent, aber diese ist ohne Zweifel gefährdet", erklärte Uljukajew. Weiter sagte er, dass das Wirtschaftswachstum von lediglich 0,1 bis 0,2 Prozent kaum über eine Stagnation hinauskommen wird.

Die Staatsanwaltschaft gibt an, dass es Hinweise auf illegale Machenschaften gibt, bei den Jewtuschenkow eine Rolle gespielt hat, in Bezug auf die Übernahme des Ölkonzerns Bashneft durch Sistema vor fünf Jahren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Peter Hoven
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Angst, Kapitalflucht
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2014 17:57 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"vermutlich ist er mit Putins Politik nicht einverstanden!"

Genau, in Wirklichkeit sind alle Kriminellen in Russland Putingegner. Sorry für Ironie.
Kommentar ansehen
19.09.2014 18:13 Uhr von lopad
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Genau, in Wirklichkeit sind alle Kriminellen in Russland Putingegner. Sorry für Ironie. "

Siehe den Fall "Chodorkowski"

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?