19.09.14 13:53 Uhr
 210
 

Nach Hackskandal um Nacktbilder von Promis: Apple beteuert Schutz von User-Daten

Nachdem jede Menge intime Bilder von Prominenten auf Apple-Produkten gehackt und veröffentlicht wurden, hat der Konzern einen riesigen Image-Schade erlitten.

Nun beteuerte Apples Chef Tim Cook öffentlich, dass das Unternehmen keinerlei Interesse am Handel mit Daten habe und die Userdaten sicher sind.

Bei dem iPhone-Betriebssystem iOS 8 soll sogar die Polizei keine Informationen über Daten bekommen können: "Es ist uns technisch unmöglich, auf Durchsuchungsbefehle zum Auslesen dieser Daten zu reagieren, wenn diese Geräte mit iOS 8 betreffen".


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Daten, Schutz, User, Nacktbilder
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Empörung über "frauenfeindliche" App: Frauen werde ohne Schminke gezeigt
Firefox 57: Mozilla verleit seinem Browser neuen Schub
Jamaika-Sondierungen: Nur noch Glasfaser soll gefördert werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2014 14:14 Uhr von ted1405
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Aha ... wir haben mal ein paar tausend Nacktfotos unserer Kunden verloren, aber die Daten sind sicher!

Und was soll der Schwachsinn, dass sie kein Interesse am Handel mit Daten hätten!? Wäre ja noch schöner, wenn es an der Frage auch nur den geringsten Zweifel gäbe!
Kommentar ansehen
19.09.2014 14:31 Uhr von prototype0815
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Es ist uns technisch unmöglich, auf Durchsuchungsbefehle zum Auslesen dieser Daten zu reagieren, wenn diese Geräte mit iOS 8 betreffen".

LÜGNER!

http://www.boerse-frankfurt.de/...

Selbst Apple würde dem nicht standhalten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr: Zahl der gemeldeten Sexualstraftaten deutlich gestiegen
"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?