19.09.14 12:42 Uhr
 395
 

Nur Menschen und Schimpansen zeigen ähnliche Gewalt gegenüber ihren Artgenossen

Schimpansen und Menschen teilen sich viele Gemeinsamkeiten. Unter anderem im Zusammenschluss zum Töten eines gemeinsamen Rivalen.

Der Entschluss zum Morden wird dabei nicht von äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel dem Verlust von Lebensraum bestimmt, sondern von natürlich entwickelten und immanenten Tendenzen.

In beiden Spezies erscheint die Lust zu Morden bei den männlichen Arten höher, als bei den Weiblichen. Gewaltbereitschaft gegenüber der gleichen Gattung ist bei beiden Arten ein natürlicher Bestandteil ihrer Evolution.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Mensch, Gewalt, Schimpanse
Quelle: news.discovery.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

In Dortmund gibt es bundesweit erstes Bordell mit Sexpuppen
Umfrage: Frauen nimmt Zeitumstellung mehr mit als Männer
Fußball: Münchner Marienplatz nach CL-Spiel von Glasgow-Fans komplett zugemüllt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.09.2014 12:46 Uhr von daiden
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da hab ich mal was interessantes mit dem Namen `die falsche Seite vom Fluss` gesehen...
vor ca. 5 Millionen Jahre entstand der Fluss Kongo und teilte eine Spezies Affen in 2 Arten auf. Aus der einen gingen die Schimpansen und der Mensch hervor und aus der anderen der Bonobo. Bei den Bonobos gibt es dieses Verhalten nicht. Wer weiß, was heute wäre wenn wir uns in der Bonobolinie entwickelt hätten :)
Kommentar ansehen
19.09.2014 14:14 Uhr von r3vzone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weibliche Spinnen fressen nach der Befruchtung im Regelfall einfach das Männchen auf. Ist auch nicht nett

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?