17.09.14 19:08 Uhr
 6.102
 

Berühmter "Hundeflüsterer" Cesar Millan fällt durch Hundetrainerprüfung

Cesar Millan wurde als "Hundeflüsterer" berühmt, doch im Bundesland Niedersachsen darf er nicht als solcher auftreten, weil er keine tierschutzrechtliche Erlaubnis hat.

Nun fiel Millan durch die notwendige Prüfung zum Hundetrainer und das Oberverwaltungsgerichts Lüneburg wies einen Antrag ab, damit er bei seiner Deutschlandtournee dennoch seine Methoden vorstellen dürfe.

Die Erziehungsmethoden Millans sind umstritten und er setzt auf Strafe und Drohungen, was ihm Tierschützer zum Vorwurf machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Hund, Prüfung, Cesar Millan
Quelle: t-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

33 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2014 19:37 Uhr von Mecando
 
+6 | -28
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.09.2014 20:28 Uhr von Nofredede
 
+30 | -8
 
ANZEIGEN
Strafe und Drohungen? So ein Schwachsinn, das sind die Leute die nicht richtig hinschauen bzw. nur das sehen, was sie sehen wollen. Guckt euch die Folgen mit Apollo oder Gavin an, mit wieviel Geduld und Liebe dieser Mann die total verängstigten Tiere wieder ins Gleichgewicht gebracht hat. Er hat das schon hundert Mal erklärt, das er mit den Hunden genauso umgeht, wie sie im Rudel selbst miteinander umgehen und wenn man sieht, dass die Tiere, die kurz vorm Einschläfern oder Tierheim standen, auf einmal zur Familie gehören, dann versteht man dass das ein ganz besonderer Mann ist.

[ nachträglich editiert von Nofredede ]
Kommentar ansehen
17.09.2014 21:05 Uhr von Winneh
 
+24 | -3
 
ANZEIGEN
Was eine Schwachsinnsnews!

@Prime
Physischer Kontakt, um die Aufmerksamkeit des Tieres zu unterbrechen, funktioniert wunderbar. Leichter Körperkontakt, sei es durch Fuss oder Hand ist das einfachste.
Das du aus einem Anstubser gleich "Fußtritte" machst, zeigt nur wie voreingenommen und unwissend du bist.
Kommentar ansehen
17.09.2014 21:45 Uhr von derby11
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@ Prime.ra
Und wie geht es deinem Hund?

Schätze mal, du bist total fehlgeleitet worden!

Dein Hund wurde gebrochen, mehr nicht!

Das Schlimme ist: DU weißt es !

[ nachträglich editiert von derby11 ]
Kommentar ansehen
17.09.2014 21:53 Uhr von mort76
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
angelthevampyr,
vielleicht macht Prime.ra auch einfach alles richtig- gutes Verhalten kommt schließlich nicht von ungefähr...
Kommentar ansehen
17.09.2014 21:56 Uhr von Jens002
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@Prime.ra: Sie gehören offensichtlich auch zu denen die keinerlei Ahnung von Hunden (Tieren) haben. Einen Hund brechen damit er alles macht wie man es will, kann jeder Tierquäler. Kommen Sie mir nicht mit "der Hund ist glücklich und der freut sich wenn er das machen darf", wenn das so wäre, würde das der Hunde von selbst machen. Tierquäler wie Sie sollten keine Tiere haben dürfen, denn von Art gerechter Haltung verstehen sie nichts sonst würden Sie nicht noch mit der Quälerei prahlen.
Kommentar ansehen
17.09.2014 22:08 Uhr von Jens002
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@Prime.ra: "Agility" noch weiter vom natürlichen Verhalten kann man einen Hund kaum weg bringen, und darin besteht die "Quälerei". Wann durften den Ihre Hunde das letzte mal ihr Revier erkunden (ohne Leine)?
Kommentar ansehen
17.09.2014 22:13 Uhr von Winneh
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Prime
Du vergleichst Äpfel mit Birnen!
Nicht jeder Hund eignet sich für Parkour, ganz einfach weil nicht alle bock drauf haben, ist halt so - kommt auf den Charakter vom Tier an. Die Huskies um die ich mich mit kümmere haben genauso ihren Dickschädel bei bestimmten sachen wie wir Menschen.

Das hat allerdings nichts mit Tieren gemein, die jahrelang falsch behandelt worden sind, nicht erzogen sind/wurden oder einfach psychisch nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Solch Tier und Mensch wieder zusammen zuführen, ist das, was Ceasar macht.

Genau auf dieses Beispiel bezog sich auch mein letzter Satz.
"Voreingenommen und unwissend"
Kommentar ansehen
17.09.2014 22:41 Uhr von Winneh
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Prime
Was soll denn jetzt diese Haarspalterei?
Wenn du meinen Text nicht verstanden hast, dann sag es doch einfach, statt mir zufällige Behauptungen in den Mund zu legen.

Ich sag es gern nochmal in kurz, so das auch du es verstehst!
Ein Sportlehrer hat nichts mit einem Psychologen zu tun.
Das sollte sogar bei dir angekommen sein.

Zu deinem letzten Absatz:
Dann solltest du den Thread nochmal heraussuchen und nachlesen, deine Aussage entspricht nämlich nicht den Tatsachen.
"Sehr viele böse Kommentare" gabs dort nämlich nicht.

Haha, grad nachgesehen, deine "sehr viele bösen Kommentare" sind von genau 1 einzelnen User.
Und dabei gings um eine angebliche Szene in einer Serie, nicht um Ansichten.

[ nachträglich editiert von Winneh ]
Kommentar ansehen
17.09.2014 22:42 Uhr von Jens002
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ Prime.ra: OK, es sind eben nicht alle gleich. Hier in Erfurt habe ich schon öfters Agility Trainern zu geschaut. Die Hunde laufen an der kurzen Leine, dürfen sich nicht für ihre Umwelt (andere Hunde) interessieren, und wenn sie von der Leine abgemacht werden stehen sie da und warten was sie machen sollen. Die Tiere haben keinerlei natürliches Verhalten, die wissen gar nicht mehr was es bedeutet ein Hund zu sein.
Aber genau diese Leute erzählen mir dann, mein Hund müsse an die Leine weil das Gesetz ist. Also nicht weil er nicht hören würde oder jemanden belästigt oder sonst was, sondern weil es Gesetz ist. Und das sind für mich Tierquäler. Tut mir Leid wenn ich bei Ihnen den falschen getroffen habe, aber ich habe bisher nur wenig Hund gerechtes bei Tiertrainern gesehen. Die Methoden von Millan sind allemal besser als die eines heimischen Trainers der auch mal mit "Plastikflaschen" wirft.

[ nachträglich editiert von Jens002 ]
Kommentar ansehen
17.09.2014 23:25 Uhr von Venytanion
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Prime.ra

Du bist nicht der Beste, aber ein Guter^^
Ich kann Dir in allen Punkten folgen.

Die ganzen "Experten" hier haben die Zeit gar nicht auf dem Schirm.
"Wie lange dauert so eine "SHOW"? und wie lange habe ich das Tier an meiner Seite?Die Frage wird gar nicht gestellt.
Aus eigener Erfahrung weiss ich das es "dumme" Hunde und "schlaue" Hunde gibt.Ganz wie bei uns Menschen.^^
Du kämpfst gegen Windmühlen - der Fernseher(oder die Bild) ist immer schlauer ...
Ich kann nur sagen das unendlich viel Geduld erforderlich ist um ein Tier zu einem guten Zeitgenossen zu machen.
Bei mir haben alle Tiere einen festen Platz. Sie dürfen Hund, Katze, Schaf, Huhn, Schwein sein - aber der Chef bin ich.
Und das klappt wunderbar - ganz ohne Zwang oder andere Kunststücke.
Egal wer was im Fernsehen macht - die alle bedienen sich ganz billiger Taschenspieler Tricksereien.
Und der geneigte
Rest der SN User darf gern mal nach Pawlowscher Hund googeln.
Wie du gerade merkst,Prime.ra, alles Amateure ... ^^
Kommentar ansehen
17.09.2014 23:44 Uhr von Venytanion
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@B.Sonders
Ich muss grad neidlos anerkennen das du BESONDERS viel Ahnung hast...^^
Kommentar ansehen
17.09.2014 23:49 Uhr von Dj-Swatt
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
ihr diskutiert hier hin und her die frage ist doch ein hund ist unverdräglich und sehr aggressive anders funktioniert es nicht mit gedult , lob und feinfühlig funktionert es nicht weil der hund es nicht anders kennt würde der hund gedult lob und feinfühlig kennen würde es niicht so weit kommen ich sprich von seinen verhalten.....so die frage ist lieber so wie es cesar millan macht oder einschläfern ?? sieht doch mal es so er hat vielen hunden und hundehalter geholfen mal klar zudenken.Wer sich ein Tier nach hause holt sollte das die aucch so behandeln und nicht vermenschlichen...!
Kommentar ansehen
17.09.2014 23:55 Uhr von Venytanion
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Jens002
Sie sind, und das soll etwas heißen, mein Held der Stunde.

Sie scheinen noch niemals einem Jack Russell Terrier, Belgischem Schäferhund oder Border Collie bei der "Arbeit" zugeschaut haben.
Das sind alles grundverschiedene Rassen - aber sie haben Eins gemeinsam : sie arbeiten gerne mit Menschen und verlangen das sie gefordert werden.
Kommentar ansehen
18.09.2014 00:10 Uhr von Venytanion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Prime.ra

Die meisten wissen gar nicht was bedingte oder unbedingte Reflexe sind. Die müssten ewig googeln und würden nicht mal merken das sie selber genauso funktionieren^^
Kommentar ansehen
18.09.2014 00:20 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Prime.ra - der lehrt ja auch keine Agility.

Er hilft Hunden und oft noch mehr Herrchen und Frauchen ihren Hund zu verstehen und ihm durch gewisses, Hunderudel bedingtes Verhalten, aufzuzeigen das man sehr wohl einen "schlecht erzogenen" (wobei das schlecxht dann eher auf herrchen und Frauchen fällt) durch bestimmte Aktionen und Reaktionen dahinzubringen, Hundehalter als "Rudelführer" zu akzeptieren. Da müssen auch Hundehalter manchmal lernen das ein Hund ein Hund ist und kein Kind.

Und Du machst einen Denkfehler: Du hast wahrscheinlich Deine Hunde von klein auf gut erzogen. Cesar hat meistens fertige, schlecht erzogene Hunde vor sich, die er nicht kennt und muss da ganz anders agieren als wenn er die von klein auf hat.

Und selbst wenn das was er macht manchmal brutal aussieht muss man immer überlegen was aus dem Hund geworden wäre wenn er nicht "therapiert" worden wäre. Wahrscheinlich Tierheim.

Ich weiß kein einfaches Thema und schwarz / weiß ist mir da zu einfach.
Kommentar ansehen
18.09.2014 00:24 Uhr von Venytanion
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Suffkopp

Du hast recht.
Aber ich kann Dir versichern das es immer die Extremfälle sind die es in die Medien schaffen - und - der Typ Arbeitet NIE alleine.

[ nachträglich editiert von Venytanion ]
Kommentar ansehen
18.09.2014 00:41 Uhr von fox.news
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
kann Prime zumindest in vielem nur zustimmen: es ist echt so traurig, daß auch 2014 viele Hundehalter nach wie vor überwiegend mit Druck, Druck und nochmal Druck arbeiten.

und die Frage nach der Wirksamkeit (das ist ja immer das oft ins Feld geführt Argument) stellt sich nicht, da es auch unzählige Trainer gibt, die mit anderen Methoden arbeiten und TROTZDEM Erfolg bei der Erziehung von Hunden haben.
Kommentar ansehen
18.09.2014 04:19 Uhr von Pantherfight
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafen sind gut und wichtig. Weicheigelaber wie viele Türschützer es wollen ist fatal und krank!
Kommentar ansehen
18.09.2014 08:11 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Oh gott was sind hier für Hunde-Super-Nannys unterwegs? Das ist ja furchtbar!

Ein Tier macht von sich aus nichts, wozu es kein natürliches Verhaltensmuster hat. Agility ist nichts anderes, als diese Verhaltensmuster geziehlt zu triggern. Sogar mit Ratten kann man Agility machen und diese Tiere machen nun rein gar nichts, worauf sie selbst nicht Lust haben. Klar läße sich ein Hund mit Gewalt zwingen, aber dann wird er von sich aus nie autonom irgendwelche Handlungen durchführen.

Und was ist das für ein Gewäsch von wegen Cesar verwendet Gewalt? Das ist totaler Humbug. Er verwendet Dominanz. Als Rudelführer muss man dominant auftreten. In der freien Wildbahn würde die Inakzeptanz des Rudelführers mit einem Angriff quittiert. Und das endet alles andere als harmlos für meistens beide Tiere. Hunde führen sich untereinander sehr wohl, und damit ganz artgerecht, Gewalt zu. Nur kennen Hunde keinen Jähzorn, keinen Hass und keinen Neid. Aber den Fuß als verlängerten Arm einzusetzen ist durachaus legitim. Und das als Gewalt zu interpretieren, ist pseudopädagogisch.
Kommentar ansehen
18.09.2014 08:40 Uhr von Mase2008
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry liebe Milan Fans, aber googelt mal nach Szenen die nicht vor laufender Kamera geschehen sind. Da werden die Hunde über die Schulter ausgehebelt bis Sie sich kampflos ergeben oder bewusstlos werden. Der guter Herr Milan macht nämlich nichts anderes als den Willen des Hundes zu zerbrechen. Dies mag wohl effektiv sein und vor der Kamera sind die Hunde dann gaaaanz lieb, lässt sich aber für einen Tierschützer mit Guantanamo Methoden vergleichen.
Kommentar ansehen
18.09.2014 09:22 Uhr von Jean_Luc_Picard
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klar, weil unsere Damen und Herren "Tierschützer" ja auch immer sehen, was ohne Kamera in den Staaten auf CMs Privatgelände passiert...

Ich finde seine Methoden gut, da sie an das Verhalten eines dominanten Tieres angelehnt sind (Bisse, Drohgebaren). Die von vielen Hundetrainern praktizierte Vermenschlichung ist absoluter Quatsch. Zumindest in den Sendungen habe ich bis jetzt kein wirkliches Würgen eines Hundes gesehen, dass er dies Halsbänder benutzt, sehe ich nicht wirklich als schlimm an, so lange er nicht mit straff gespannter Leine führt (was er eigentlich nie macht). Das "Rucken" oder Anstossen mit dem Fuss funktioniert auch nur wie das Schnappen eines ranghöheren Tieres um unerwünschtes Verhalten zu unterbinden.

Hunde sind Rudeltiere und unterwerfen sich dem ranghöheren Rudelmitglied (was hier der Halter sein sollte). Das hat mit "brechen" nichts zu tun.

Und was das "Niederringen" angeht: Habt ihr schon mal gesehen, wie z.B. Wölfe oder nicht erzogene Hunde (um die es hier geht) ihre Rangordnung ausmachen? Genau so!

Das Einzige, was ich komplett ablehne sind Schock- und Stachel-Halsbänder. Ob CM diese benutzt, weiss ich nicht.
Kommentar ansehen
18.09.2014 11:08 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pädagogen haben ihre Erziehungsmethoden sogar in renomierten Instituten gelernt. Und trotzdem sind Pädagogen die schlimmsten Eltern.

Es geht nicht darum dem Tier Gewalt entgegenzubringen, sondern ihn artgerecht zu halten. Das sind zwei paar Stiefel.

Warum wird hier ständig versucht, beides über einen Kamm zu scheren.
Kommentar ansehen
18.09.2014 12:44 Uhr von RazonT
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde Cesars Methoden auch etwas fragwürdig. Ich selbst habe zwei Hunde und nutze so gut wie nie eine Leine (außer an Straßen). Außerdem sind beide Hunde ausgebildete Rettungshunde.

Wenn ich mir jetzt aber von Cesar z.B. das hier ansehe:
https://www.youtube.com/...

Das der Hund hier so reagiert ist doch nur verständlich. Erstens ist Cesar erstmal nur ein Eindringling und nicht der Besitzer. Zweitens hat Cesar dem Hund das Essen angeboten und sie auch noch gelobt. Der Hunde versteht nicht warum Cesar plötzlich das ihm angebotene wieder abnehmen will und Cesar provoziert hier extrem.

Cesars Reaktionen sind falsch und auch der Schlag gegen den Hals des Hundes sehe ich nicht unbedingt als gut an, da er damit den Hund dominiert. In der Natur würde eine Alphatier ähnlich reagieren. Aber wie ich schon sagte...das Alphatier würde so reagieren und das ganze in der Natur. Richtiger wäre es meiner Meinung nach gewesen wenn die Besitzer eingegriffen hätten. So baut zwar Cesar seine Position als Alpha aus, es ändert sich aber nichts zu den Besitzern. Grundsätzlich baut Cesar viel zu sehr auf grobe Aktionen die den Hund viel zu sehr in Stress versetzen. Oftmals wird das mit Wölfen in der Natur verglichen, aber ein Hund ist kein Wolf und viele der Erkenntnisse über Wölfe wurden anhand von in Gefangenschaft lebenden Wölfen gemacht und sind schlicht falsch. In der Natur gibt es z.B. so gut wie keine Rangkämpfe da ein Rudel aus Eltern + Jungen besteht. Siehe:
http://de.wikipedia.org/...


Nach dem ersten Angriff war Cesar viel zu abgelenkt um die Reaktionen des Hundes zu deuten und hat dann ohne den Hund zu beobachten darauf vertraut (zumindest hört es sich so an...man sieht seinen Kopf ja nicht), dass der Hund sich bereits unterworfen hat. Das ist meiner Meinung nach sehr unprofessionell.

Über die Tritte gegen den Hund als dieser sich zum 2. mal in Cesars Hand verbissen hat lässt sich streiten. Ich finde sie waren nicht unbedingt angemessen...aber: Ich selbst hab noch keinen Hund getreten...würden sie aber aus welchem Grund auch immer sich in meine Hand verbeißen, wäre das eine normale Reaktion um ihn loszuwerden...natürlich nicht zu fest.

Cesar mag gut mit Hunden und auch "Problemhunden" klar kommen, da er weiß wie er Dominanz oft auch sehr übertrieben und grob zeigen kann. Das mag ihn vielleicht zu einem "Hundeflüsterer" machen und die Hunde sind mit ihm in der Nähe sicher entspannter, da sie in ihm einen Anführer sehen (müssen) der sich um alles kümmert anstelle selbst Entscheidungen treffen zu können. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass er die Probleme zwischen Hund und Hundebesitzer nur noch schlimmer macht, sobald Cesar wieder weg ist. Vorher war der Hund vielleicht unsicher ob sein Herrchen nicht vielleicht doch der Rudelführer ist. Sobald Cesar da war merkt der Hund jedoch, dass es einen "Rudelführer" gibt und sieht auch, dass es nicht seine Besitzer sind. Was ihn anschließend vielleicht nur noch aggressiver gegenüber seinen Besitzern macht. Klar das ist alles Spekulation und von Hund zu Hund unterschiedlich...aber das würde einige durchgesickerte Fälle erklären wo die Hunde hinterher aggressiver waren als vorher. Millan zwingt die Hunde dazu ihm gegenüber aufzugeben aber kümmert sich nicht um die Ursachen der Probleme und die Beziehung zwischen Herrchen und Hund.

Interessantes gibts übrigens auch hier:
http://www.trainieren-statt-dominieren.de/...

[ nachträglich editiert von RazonT ]
Kommentar ansehen
18.09.2014 18:19 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ angelthevampyr
Also du bist hier mit Abstand der größte Schwachmat.

Ich zitiere dich: "bla bla sonst nix, wie immer."

Absolut hervorragende Diskussionsfähigkeiten. Nicht.

Refresh |<-- <-   1-25/33   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?