17.09.14 18:53 Uhr
 384
 

Ägypten: 3.300 Jahre alte Frau mit gut 70 künstlichen Haarverlängerungen entdeckt

Archäologen rund um Jolanda Bos haben bei ihren Untersuchungen im Rahmen des Amarna-Projektes die Überreste von zahlreichen Toten auf dem Friedhof von Amarna untersucht. Dabei fiel auf, dass zahlreiche Tote über künstliche Haarverlängerungen verfügten.

So auch die bislang unbekannte Frau, welche nicht mumifiziert wurde, sondern einfach in einer Matte eingerollt bestattet wurde. Die Haare sind noch vollständig erhalten und die Forscher haben entdeckt, dass sie gut 70 "Extensions" hat. Ob diese Haartracht auch im Alltag getragen wurde, ist unklar.

Und auch bei anderen Toten fanden die Wissenschaftler diese Haarverlängerungen, sowie aufwendige geflochtene Zöpfe. Dabei trugen die meisten Menschen die Haare eher kurz, im Schnitt waren es um die 20 Zentimeter. Das längste Haar, mit 30 Zentimetern, war eine künstliche Strähne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Frau, Ägypten, Haar
Quelle: livescience.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2014 18:53 Uhr von blonx
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das Alter der Frau lässt sich relativ genau angeben, da Amarna, die Hauptstadt von Echnaton (ca. 1.353 bis 1.335 vor Christus), schon kurz nach dem Tod des Pharaos und der Wiedereinführung der alten Götter aufgegeben wurde.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?