17.09.14 18:40 Uhr
 462
 

Kärnten: Selbstmord im Polizeiauto mit der Dienstwaffe eines Beamten

In Kärnten hat sich ein 48-jähriger Mann im Streifenwagen der Polizei erschossen. Er wurde von den Beamten mitgenommen, weil er verkündet hatte, Suizidabsichten zu haben.

Die Polizisten wurden von der Mutter des Mannes gebeten zu seinem Haus zu schauen, weil sie Sorgen um ihren Sohn hätte. Die Beamten konnten den Mann überzeugen mit ihnen in die Polizeiinspektion zu kommen.

Auf der Fahrt zur Wachstube zog der Mann plötzlich die Dienstwaffe aus dem Holster eines Beamten und erschoss sich damit. Aufgrund eines Schocks muss einer der Beamten im Krankenhaus behandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Flugsaurier
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Waffe, Selbstmord
Quelle: oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2014 18:45 Uhr von kingoftf
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn der hinten sitzt, ist da doch meistens ein hermetisch abgeriegeltes Passagierabteil, von wo man keinerlei Möglichkeiten hat, die vorne sitzenden Beamten zu erreichen.
Kommentar ansehen
17.09.2014 18:51 Uhr von blade31
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich war noch nie in einem Polizeiauto aber ich rätsel gerade wie das möglich war, ist da nicht so eine Trennwand zwischen Vorder und Rücksitz?
Kommentar ansehen
17.09.2014 19:00 Uhr von kingoftf
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Die Polizeiautos hier auf Teneriffa haben ausnahmslos alle eine Trennwand aus Plexiglas.

Hat da ein Beamter mit hinten drin gesessen und Händchen gehalten?
Kommentar ansehen
18.09.2014 01:26 Uhr von shadow#
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"Trennwand zwischen Vorder und Rücksitz"?
Nö, auf dem Dorf wo alle paar Jahre jemand unfreiwillig mitfährt doch nicht.

"...überredeten ihn, mit auf die Polizeiinspektion zu kommen und über seine Probleme zu reden."
Seid´s deppert?
An welcher Stelle dachte irgendwer dass es eine gute Idee sei, jemanden der in einer psychischen Notlage gerade Selbstmordabsichten geäußert hat in eine zusätzliche Stresssituation zu bringen indem man ihn mehr oder weniger unfreiwillig an einen Ort verfrachtet wo auch keiner ist, der ihm helfen kann?
Für sowas gibt es extra geschulte Spezialisten, und bis die da sind kann man meinetwegen übers Wetter reden während man aufpasst, dass er nicht in Richtung der nächsten Autobahn oder Schlucht davon läuft und sich kein Messer, Jagdgewehr und vor allem nicht die eigene Dienstwaffe greift!?!
Kommentar ansehen
18.09.2014 08:58 Uhr von Sirigis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mann hatte Selbstmordgedanken geäußert. Ich schätze, dass er sich auf die Zusprache der Beamten moderat zeigte und diesen Vertrauensvorsprung dazu nutzte, dennoch sein Vorhaben umzusetzen. Warum ich das denke? Leicht erklärt, ich habe mit einem solchen Menschen über 10 Jahre zusammengelebt, mein Leben war damals nur grauenhaft.
Kommentar ansehen
20.09.2014 13:51 Uhr von WasZumGeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Warum hält der den auch davon ab sich umzubringen? "

Weil seine Mutter sich sorgen gemacht hat, du egoistischer Bastard.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?