17.09.14 12:42 Uhr
 164
 

Gazastreifen: Israel erlaubt Wiederaufbau - 100.000 Menschen obdachlos

Nach dem jüngsten Krieg Israels gegen den Gazastreifen sind etwa 18.000 Häuser zerstört worden. Mehr als 100.000 Menschen wurden dadurch Obdachlos. Nun haben sich Israel und Palästinenser geeinigt und der Wiederaufbau kann beginnen.

Der Aufbau wird von UNO-Beobachtern überwacht. Diese sollen sicherstellen, "dass das Material ausschließlich seinen zivilen Verwendungszwecken zugeführt wird", so der Nahostvermittler der UNO, Robert Serry.

Israel wollte zuvor verhindert wissen, dass die gelieferten Baustoffe für Bunker und Tunnel der Hamas genutzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Gazastreifen, Wiederaufbau
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt nach Interessenskonflikten bei Russland-Ermittlern suchen
Israel: Den Tempelberg dürfen nur noch Männer über 50 Jahren besuchen
"Willkürliche Verhaftungen": Wolfgang Schäuble setzt Türkei mit DDR gleich

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2014 12:49 Uhr von skinny_al
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Damit Israel in 5 Jahren wieder etwas zum Abschießen hat.
Warum man zuvor 18.000 Zivilhäuser zerstören musste, erschließt sich mir nicht.
Kommentar ansehen
17.09.2014 14:02 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es wird wie überall sein. Baumaterial und seine Verwendung kann man garnicht überwachen. Es wird für neue Tunnel und Bunker genug abgezweigt werden.
Kommentar ansehen
18.09.2014 07:39 Uhr von daguckstdu
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Da wird sich aber das Verbrecher Regime in Gaza freuen. Kann man wieder mit EU Gelder Tunnel bauen und Waffen kaufen und das wieder unter den Augen der UN.

Wahrliche Menschenfreunde in Gaza, werden doch zuerst mal die Hamas-Funktionäre versorgt und dann die Bevölkerung. Aber für diese Verbrechen hat man Verständnis, geht es doch hier um Israel.

Aber unser Terrorversteher werden das schon richten. Gut das es keine Roma und Sintis sind die in Gaza leben, würden doch unsere Doppelmoralisten in ein richtiges moralisches Dilemma geraten. ;-)
Kommentar ansehen
18.09.2014 16:59 Uhr von daguckstdu
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos

"Es geht um die Menschenfreunde in Israel, nicht um die HAMAS.


Oh Jungchen, mittlerweile tust du mir sogar ein wenig Leid, lassen deine geistigen Fähigkeiten zu wünschen übrig.

Das eine wäre ohne das andere nicht!! Verstehst du das nicht!! Die Verbrechen der Hamas sind doch der Auslöser für diesen Konflikt gewesen, aber in deiner beschränkten Auffassungsgabe, hätte Israel die Raketenangriffen der Palästinenser noch gut heißen sollen. Aber man muss ja schon so denken als Terrorversteher, gell!

[ nachträglich editiert von daguckstdu ]
Kommentar ansehen
19.09.2014 07:36 Uhr von daguckstdu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@wiederwaslos

"Bist Du zurück geblieben!"

Komisch das immer wieder dumme Menschen versuchen anderen Dummheit zu unterstellen. Aber du kannst nicht anders, wie schon geschrieben scheint diese DSDS Arroganz ansteckend zu sein. ;-)


"Lese die Nachricht und du redest nicht mehr solchen Stuss!"

Welche Nachricht? Deine wieder latente Aussage? Und nur mal so angemerkt. Ich rede nicht mit meinen PC, oder kannst du tatsächlich was hören? :))


"Auch Du hast hier keine Narrenfreiheit!"


Genau, auch du nicht, merke dir das!

Begreifst Du das?

Ja, das schaffe ich gerade noch!! :))

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Verhafteter Darknet-Admin erhängt sich in Gefängniszelle
Donald Trump lässt nach Interessenskonflikten bei Russland-Ermittlern suchen
Zwei Touristen sterben durch Erdbeben und Tsunami auf Insel Kos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?