17.09.14 10:27 Uhr
 1.222
 

Iveco Stralis LNG mit verflüssigtem Erdgas bekommt Freigabe für Deutschland

Ab sofort dürfen auch LNG-Lkws in Deutschland fahren. Der Iveco Stralis LNG hat die Freigabe für den deutschen Straßenverkehr erhalten. LNG steht für flüssiges Erdgas, welches im Gegensatz zu verdichtetem Erdgas (CNG) eine höhere Energie-Dichte besitzt.

Durch die höhere Energieleistung bietet sich das verflüssigte Erdgas gerade für den Nutzfahrzeugbereich und längere Distanzen.

Für den Iveco Stralis LNG bedeutet dies eine Reichweite von gut 700 Kilometern bei einer Motorleistung von 330 PS.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutschland, Erdgas, Freigabe
Quelle: auto-presse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Abgasskandal: Verkehrsministerium löschte Kritik aus Untersuchungsbericht
VW-Abgasskandal: EU geht mit Verfahren gegen Deutschland vor
Punkte in Flensburg jetzt jederzeit online einsehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2014 10:38 Uhr von Driver91
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Von den eingesparten Transportkosten haben wir Endverbraucher sicher mal wieder nichts.....
Kommentar ansehen
17.09.2014 10:46 Uhr von shadow#
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Klingt nach dem ersten sinnvollen Erdgas-Antrieb.
Bei allem was nicht verflüssigt ist, kann ich ja im Prinzip auch gleich verdichtete heiße Luft nehmen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?