17.09.14 10:13 Uhr
 546
 

Arizona State: Universität entwickelt Jetpack zum "schneller Laufen"

Jetpacks oder Raketen-Rücksacke wurden bislang nur in der Luft zum Fliegen eingesetzt. Nun gibt es auch einen Jetpack zum Umschnallen und zum "schneller Laufen".

Das Projekt wurde in Arizona von Studenten und Professoren entwickelt und auch das bekannte Unternehmen DARPA war mit an Bord.

Ein Ziel des neuen Jetpacks ist es, Soldaten schneller laufen zu lassen, vor allem in Situationen wo höchste Alarmstufe herrscht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BartoszRozycki
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Universität, Arizona, Laufen, Jetpack
Quelle: trendsderzukunft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.09.2014 10:16 Uhr von jens3001
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die News erwähnt als Vorteil leider nur Soldaten.

In anderen Quellen sind auch noch Beispiele für wesentlich wichtigere Situationen.

Z.B. Feuerwehreinsatzkräfte, Sanitäter die im dichten Verkehr zu einem Einsatz müssen, Polizei die Straftäter verfolgt, usw.
Kommentar ansehen
17.09.2014 10:20 Uhr von blade31
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
und dann wird das Ding von einer Kugel getroffen und man fliegt in die Luft... Also als Soldat möchte ich das nicht auf dem Rücken tragen.
Kommentar ansehen
17.09.2014 10:46 Uhr von yeah87
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die gute Forschung Hauptsache alles für den Krieg forscheren
Kommentar ansehen
17.09.2014 10:56 Uhr von doil
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@blade31

Schau dir mal das Video in der Quelle an. Das Teil funktioniert mit Strom, somit hat man keinen Tank, sondern einen dicken Akku auf dem Rücken.
Kommentar ansehen
17.09.2014 11:01 Uhr von blade31
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dann nehm ich alles zurück danke für den Hinweis :)
Kommentar ansehen
17.09.2014 11:16 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der Akku getroffen wird, ist das bestimmt ebenfalls ungesund...
Kommentar ansehen
17.09.2014 11:57 Uhr von falkz20
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ui 18 sekunden auf einer meiler gespart. das ist natürlich enorm ^^so stark ist vermutlich auch die tages streuung eines normalen läufers
Kommentar ansehen
17.09.2014 12:43 Uhr von kuno14
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
frau dr. geissen würde sagen;der burner!
Kommentar ansehen
17.09.2014 13:09 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für mich stellt sich die Frage des Vorteils zu mehr-Belastungsverhälniss.
Gerade bei Soldaten im Kampfeinsatz.

In der Quelle stehen leider keine Daten zu dem Gerät, aber mal angenommen:
Las das "Jetpack" mal 10 kg wiegen (zusätzlich zu der restlichen Soldatenausrüstung), diese 10 kg schleppen die JEDEN TAG über mehrere km Marsch mit.
Um dann im entscheidenden Moment vieleicht 10 oder 20 min. extra Schub zu haben.
Kommentar ansehen
17.09.2014 13:16 Uhr von jens3001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
doil:

Hast dir mal angesehen was passiert wenn der Inhalt eines Lithium-Akkus mit Sauerstoff in Kontakt kommt?

DAS willst du ganz sicher nicht auf dem Rücken tragen.

Von daher ist die Kritik gerechtfertigt.


Aber in zivilen situationen ist dieser "Jetpack" Gold wert.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Teenie-Party gerät mit ungebetenen Gästen außer Kontrolle
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?