16.09.14 18:08 Uhr
 1.616
 

Opel hart vom Handelskrieg gegen Russland betroffen: Tausende müssen gehen

Der Handelskrieg gegen Russland und die damit verbundenen Sanktionen treffen den Autobauer Opel hart. Denn für die Rüsselsheimer ist Russland der drittgrößte Absatzmarkt.

Doch die Turbulenzen in Russland sorgten dafür, dass der Absatz alleine im Augst um 46 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat einbrach.

Deshalb wird im Werk in St. Petersburg in den kommenden Wochen nur noch in einer Schicht gearbeitet. Auch müssen rund 2.000 Angestellte gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Russland, Opel, Entlassung, Handelskrieg
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 18:40 Uhr von Knutscher
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Der Verband Mittelständischer Unternehmen, NRW schätzt, das hier in NRW bis zu 1.300 Unternehmen von den Maßnahmen betroffen sind.
Aber is ja alles kein Problem. Für Gott, Mutti und Vaterland tut man doch alles ;))
Kommentar ansehen
16.09.2014 19:35 Uhr von ratzfatz78
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Anna77
selten so ein Schwachsinn gelesen

@BastB
Wenn wir nur den Automarkt sich anschaut ist der Westen von Russland abhängig und nicht andersrum, dieser Markt wachst schnell und hat Deutschland schon fast überholt ( von den Gesamtneuzulassungen )
Wer jetzt in der Phase Fuß fassen kann dem geht es in der zufunkt wenn der Markt weiter wächst richtig gut.
Opel war hier auf einem richtig guten Weg dem er jetzt verbaut wird ( auch anderen ).

Der Plan das Opel in spätestens zwei Jahren wieder schwarze Zahlen schreibt hängt auch vom Russischen Markt ab.


@ouster
Quelle? ansonsten --> selten so ein Schwachsinn gelesen.

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
16.09.2014 19:42 Uhr von Stray_Cat
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Was hatte Frau Merkel da zu Anfang gesagt?

Das wird bei uns kaum spürbare Auswirkungen haben.

Tja, wir müssen nur alle feste dran glauben.
Kommentar ansehen
16.09.2014 19:50 Uhr von ratzfatz78
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@BastB
Sorry ich hab den teil nochmal umgeschrieben.
Geb dir aber recht mit dem Gas auch wenn das verdammt weh tut

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
16.09.2014 21:16 Uhr von ratzfatz78
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ ouster
Aha also nur Subjektiv Beweisführung abgeschlossen.

Russland ist NOCH nicht umkämpft
In China war es doch genauso und jetzt brummt es da.

[ nachträglich editiert von ratzfatz78 ]
Kommentar ansehen
16.09.2014 22:00 Uhr von UICC
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Der Russe wird das schon Meistern.
Kommentar ansehen
16.09.2014 22:01 Uhr von UICC
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Gut, dass Deutschland im letzten Monat wieder einen neuen Exportrekord aufgestellt hat.

Tralalala la
Kommentar ansehen
17.09.2014 11:25 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Aber DWN schreibt ja nur Mist.....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?