16.09.14 15:51 Uhr
 86
 

USA: 3.000 Soldaten sollen im Kampf gegen Ebola helfen

Die USA werden den Kampf gegen Ebola in Westafrika mit insgesamt 3.000 Soldaten unterstützen. Diese sollen in der Region Krankenstationen einrichten. Dazu soll medizinisches Personal ausgebildet werden.

Die Soldaten sollen in Liberia, Guinea und Sierra Leone insgesamt 17 Kliniken mit jeweils 100 Betten bauen. Außerdem wollen die USA bis zu 500 Pflegekräfte in Sachen Ebola schulen. Des Weiteren werden Medikamente und Desinfektionsmitteln an Haushalte verteilt.

Bislang sind laut WHO etwa 2.400 der insgesamt 4.800 mit Ebola infizierten Menschen gestorben. US-Forscher hatten Befürchtungen geäußert, dass es Hunderttausende Infizierte mehr geben würde, SN hatte berichtet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Kampf, Ebola, Soldaten
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen