16.09.14 15:36 Uhr
 396
 

Mitgefangene mit Spitzname "Pink Panther" durfte bei Beate Zschäpe übernachten

Die Terrorverdächtige Beate Zschäpe bekam in ihrer Haft bewilligt, dass eine Mitgefangene bei ihr übernachten durfte, weil sie jemanden zum Reden brauchte.

Nun stellt sich heraus, dass die Frau den pikanten Spitznamen "Pink Panther" hat: Mit dieser Comicfigur verhöhnte der NSU seinerzeit seine Opfer.

Inzwischen wurde die Frau, die angeblich keine rechte Gesinnung hat, entlassen und beschreibt Zschäpe als "liebe und nette Person, die wie eine Mutter für sie gewesen" sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: NSU, Beate Zschäpe, Pink Panther
Quelle: tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU-Prozess: Gutachter beschreibt Beate Zschäpe als "antisozial und empathielos"
NSU-Prozess: Beate Zschäpe will Erklärung zum Fall Peggy abgeben
NSU-Prozess: Beate Zschäpe spricht überraschend - Sie sei nicht mehr rechts

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 17:02 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kann sein,dass ich mich irre,aber:
Innerhalb von einem Jahr muss doch Anklage erhoben werden.So lange dauert auch die Untersuchungshaft.
Danach kann sie bis zur Urteilsverkündung in Haft bleiben,wenn die Aussicht auf eine Schuld/Mitschuld besteht.Wird sie verurteilt,wird die Zeit der Haft auf des Urteil angerechnet.Wird sie frei gesprochen, bekommt sie eine Entschädigung.
Kommentar ansehen
16.09.2014 18:31 Uhr von Knutscher
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist immer wieder schön zu sehen / lesen, wie eine gelungene Integration aussieht. Ebenso wie Menschen aus Deutschland sich um die Rechte von Menschen mit Migrationshintergrund, sorgen machen.
Abweichend davon bleibt aber die Frage bestehen, warum eine Deutsche mit Migrationshintergrund sich so sehr für die "Deutsche Sache" einsetzt ??
Hoffentlich berücksichtigen die Richter bei der Urteilsfindung die schwierigen Umstände der jungen Frau und ihre sozio - sexuellen Probleme.
Eine Haft wäre eher unzweckmäßig.
Eher ein Aufenthalt in einer psychiatrischen Einrichtung, ärztlich / psychologisches geschultes Personal und eine entsprechende Betreuung sollten in 15 bis 20 Jahren erkennbare Erfolge in der Resozialisierung haben. Danach kann sie ja dann in eine offene Einrichtung verbracht werden.

Evt. könnte auch eine Anstalt in ihrem Heimatland Rumänien, bei der Therapie helfen ?!?!?
Kommentar ansehen
22.11.2014 08:48 Uhr von JustMe27
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Aber Knutscher, sowas kannst du doch nicht über die Heldin der SN-Userschaft sagen, geht ja mal gar nicht. Sie ist doch ein Vorbild für viele und ein deutsches Mädel, das alle mögen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NSU-Prozess: Gutachter beschreibt Beate Zschäpe als "antisozial und empathielos"
NSU-Prozess: Beate Zschäpe will Erklärung zum Fall Peggy abgeben
NSU-Prozess: Beate Zschäpe spricht überraschend - Sie sei nicht mehr rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?