16.09.14 15:34 Uhr
 458
 

Aus Hautzellen wird Teil des Auges: Erste Patientin erhält IPS-Stammzellen

Mediziner des japanischen Riken-Instituts haben erstmalig einer Patientin IPS-Zellen in einer Operation eingesetzt. Vorher hatten die Wissenschaftler aus Hautzellen ein retinales Pigmentepithel hergestellt. Die Frau leidet an altersbedingter Makuladegeneration.

Bei dieser Erkrankung, welche die häufigste Erblindungsursache bei über 50-Jährigen ist, verlieren Zellen der Netzhaut im Punkt des schärfsten Sehens ihre Funktion. Um das retinale Pigmentepithel zu erhalten, programmierten die Forscher die Hautzellen im Labor um.

Dabei schalteten sie einige Erbgutabschnitte in den Zellen ab und fügten bestimmte Gene, die normalerweise in embryonalen Stammzellen aktiv sind, hinzu. Die Mediziner gaben zwar an, dass die Patientin höchstwahrscheinlich nicht wieder sehen können wird, aber dies sei ein erster Schritt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Auge, Stammzellen, Hautzelle
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 15:34 Uhr von blonx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nachdem in zahlreichen Tierversuchen diese Methode bestätigt werden konnte, gab es nun diesen ersten Versuch am Menschen.
Bei dieser Methode werden keine umstrittene embryonale Stammzellen benötigt, für die Embryonen getötet werden müssen.
Für die Entdeckung der iPS-Zellen wurde 2012 der Medizin-Nobelpreis vergeben.
Kommentar ansehen
17.09.2014 00:17 Uhr von shainibraini
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gute News!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?