16.09.14 15:13 Uhr
 1.362
 

US-Forscher: Das Fracking an sich sei nicht Schuld an Grundwasserverunreinigung

Forscher haben bekannt gegeben, dass das Grundwasser beim Fracking-Prozess nicht durch das Fracking selbst mit Gasen verschmutzt würde. Schuld wären viel mehr undichte Bohrungen.

Beim Fracking bricht ein hoher, hydraulischer Druck das Gestein in großen Tiefen auf. Durch die Bohrlöcher wird ein Gemisch aus Sand, Chemikalien und Wasser eingeleitet und in die Zielschicht gepresst. Das Gas kann dann durch entstehende Risse entweichen und mit Rohren nach oben befördert werden.

"Unsere Daten zeigen eindeutig, dass die Kontaminierung dieser Gruppen von Problemen mit der Unversehrtheit der Bohrlöcher stammt, wie etwa schlechtem Verschalen und Ausbetonieren", so die US-Forscher. Die Gase würden so ins Grundwasser gelangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Forscher, Schuld, Fracking
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 15:13 Uhr von Borgir
 
+49 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte. Die Atombombe selbst ist auch nicht Schuld an der Strahlung, das macht nur das Uran. Man kann sich alles schönreden.
Kommentar ansehen
16.09.2014 17:06 Uhr von einerwirdswissen
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte diese Aussage nach amerikanischen Recht bedeuten, dass die "Opfer" ein Anspruch auf Entschädigung haben,weil da gefuscht wurde?
Dann ist dies natürlich eine positive Nachricht.
Kommentar ansehen
16.09.2014 17:24 Uhr von Stray_Cat
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wer da wohl die Studie in Auftrag gegeben hat?
Kommentar ansehen
16.09.2014 17:56 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
fnord
Kommentar ansehen
16.09.2014 18:03 Uhr von damokless
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
also ist doch das Fracking schuld

danke für die nochmalige Bestätigung
Kommentar ansehen
16.09.2014 18:45 Uhr von Samael70
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Also ist das Fracking nicht schuld, sondern menschliches Versagen durch "schlechtes" Verschalen. Aber selbst wenn das Bohrloch perfekt Verschalt wurde, bleibt immer noch das Problem mit dem Produktionswasser oder Frackwasser. In den USA kamen sie auf die wunderbare Idee, das Wasser in Gruben abzuleiten, die vorher mit Kunstoffplanen isoliert wurde. Die Chemikalien fressen sich da, nach einiger Zeit durch und verseuchen so das Grundwasser von oben. In Niedersachsen verwenden sie (wahrscheinlich die selben Idioten) Kunstoffrohre, die den agressiven Chemikaliencocktail, auch nicht standhalten.

Fracking wird nie 100% sicher sein, allein schon deshalb, weil durch den Druck, die Betonverschalung früher oder später Risse bekommen wird. Jetzt die Schuld an die Arbeiter weiterleiten ist schon ziemlich dreist.

[ nachträglich editiert von Samael70 ]
Kommentar ansehen
16.09.2014 19:25 Uhr von silent_warior
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Da dieses Fracking in den USA nicht mal kostendeckend betrieben werden kann, trotz Billig-Bauarbeiten und "Spezial-Einsparungen" in allen Bereichen ... folgt nun der total logische Schluss dieses Verfahren auch in Deutschland einzuführe ... und zwar rektal.

Wessen kranken Geistes Kind sind diese Menschen eigentlich?
Kommentar ansehen
16.09.2014 19:39 Uhr von Stray_Cat
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn dann das Grundwasser ausreichend vergiftet ist

freu sich Nestle
Kommentar ansehen
16.09.2014 23:43 Uhr von mcdar
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
..."Wer den anderen Gruben gräbt"...-fuck the USA!!! ;)

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
17.09.2014 01:09 Uhr von advicer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann kann ich ja auch einen vom Hochhausdach schubsen, denn das Fallen ist nicht tödlich. Wenn er beim Aufprall stirbt war entweder die Strasse zu hart oder das Genick zu weich. Kann ich doch nix dafür!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?