16.09.14 13:04 Uhr
 124
 

EU und Ukraine beschließen Assoziierungsabkommen

Am heutigen Nachmittag hat das EU-Parlament sowie das Parlament in Kiew dem Partnerschaftsabkommen mehrheitlich per Videokonferenz zugestimmt. Der ukrainische Präsident Poroschenko hat es bereits mit seiner Unterschrift abgesegnet.

Zur endgültigen Ratifizierung des Abkommens müssen im Nachgang noch die Regierungen aller 28 EU-Mitgliedsstaaten ihre Zustimmung geben. Erst dann kann der Pakt Ende des kommenden Jahres in Kraft treten.

Zu den Kernzielen zählen unter anderem eine enge politische Verbindung und die weitgehende Abschaffung von Handelsbeschränkungen. Zuvor hagelte es Kritik und Änderungswünsche seitens Moskau, denen der inbegriffene Freihandelspakt ein Dorn im Auge ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Ukraine, Assoziierungsabkommen
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 13:11 Uhr von usambara
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
zur Erinnerung:
Der abgesetzte Präsident Janukowytsch hatte das EU-Assoziierungsabkommen wegen Druck aus Russland kurzfristig abgesagt, was dann die Maidan Proteste auslöste- und seinen Fall
Kommentar ansehen
16.09.2014 13:23 Uhr von magnificus
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Doch noch bekommen, was man wollte.
Man, was dafür alles nötig war........
Kommentar ansehen
16.09.2014 17:19 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Laut Mittagsmagazin,werden aber über 2000 Änderungen auf Wusch Russlands noch vorgenommen.
Kommentar ansehen
16.09.2014 20:05 Uhr von creek1
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Russen haben immerhin durchgesetzt das der inbegriffene Freihandelspakt erst ab Anfang 2016 zum tragen kommt.
Die EU und die Ukraine wollten damit am liebsten gestern beginnen.
In 15 Monaten kann noch viel passieren.
Die Schokolade Roshen von Poroschenko dürfte dann auf jeden Fall billiger werden, was die deutschen Schokoladenhersteller bestimmt freuen wird ( Kurzarbeit, Entlassungen )
Das war nur mal ein Beispiel für die Zukunft.
Kommentar ansehen
17.09.2014 00:51 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...kann es sein dass die das Wort Assoziieren mit Annähern verwechseln? ...oder ist das jetzt englisch: Ass-Soz(iation), also das Land ist dann gears... wenn es sich nicht fügt...

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?