16.09.14 12:47 Uhr
 133
 

Ukraine: Sonderstatus für Donbass bewilligt

Im Zuge des mit den prorussischen Separatisten vereinbarten Friedensplan wurde jetzt die Autonomie des Donbass durch das ukrainische Parlament für drei Jahre gestärkt.

Die Regionen Donezk und Luhansk sollen nun mehr Selbstverwaltungsrechte erhalten. Dazu zählt unter anderem das Recht auf die eigene Sprache für die russischsprachige Bevölkerung in den beiden Regionen, eigene Wahlen und die Gründung einer eigenen Volksmiliz.

Als Gegenleistung sollen die Separatisten nun auf ihre Forderung nach Unabhängigkeit verzichten. In deren Lager wurde das Gesetz mit Skepsis aufgenommen, ob das Angebot angenommen wird, ist demnach noch unklar.


WebReporter: th3_m0l3
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Angebot, Donbass
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkel will sich "mit aller Kraft" für Berliner Terroropfer einsetzen
SPD fordert wohl im Falle einer neuen GroKo das Finanzministerium
Türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.09.2014 17:23 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Putin hat somit bekommen was er wollte.
Er wollte nicht die Ukraine,sondern die gleichen Rechte wie die der anderen Bürger in der Ukraine.
Hoffe jetzt kehrt da unten langsam Ruhe ein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?